Unsere Themenseiten

:

Für Lok und Victoria geht‘s um die „goldene Ananas“

Seenplatte.Durch die vielen Spielverlegungen in den Wintermonaten kommt es am Wochenende in den Staffeln des Kreisfußballverbandes (KFV) vor dem amtlich ...

Seenplatte.Durch die vielen Spielverlegungen in den Wintermonaten kommt es am Wochenende in den Staffeln des Kreisfußballverbandes (KFV) vor dem amtlich geplanten Saisonende am 8./9. Juni zu den erwarteten größeren Verschiebungen.
Als einzige Spielklasse im Herrenbereich zieht die
Kreisoberliga-Staffel I einen
Schlussstrich unter die Saison. Concordia Zarnekow hat sich hier als Staffelsieger bereits vor Wochen das Landesklasse-Aufstiegsrecht gesichert. Für den ESV Lok Neustrelitz als Fünftem und Viktoria Neustrelitz, aktuell der Tabellenneunte, geht es lediglich noch um die „goldene Ananas“. Zum Saisonausklang gastiert der ESV Lok bei Traktor Sarow. Victoria erwartet mit Nossentiner Hütte eine Truppe, die Platz drei nicht kampflos preisgeben wird.
Auf den 22. Juni wurde durch den KFV der 26. Spieltag in der Kreisoberliga-Staffel II verschoben – Nachholspiele. Dennoch sollte die Entscheidung bereits am kommenden Wochenende fallen, wer die Zarnekower in die Landesklasse begleitet. Klare Nummer eins dabei ist Spitzenreiter Hanse Neubrandenburg. Im Heimspiel gegen das abgeschlagene Schlusslicht FV Wokuhl sollte für die Elf von Coach René Strautz der Ausgang nur noch eine Formsache sein.
Auch der SV Cölpin, so gut wie Vizemeister, und Medaillenanwärter SV Brunn müssen nachsitzen. Die Cölpiner beim SV Siedenbollentin, der als Tabellenvierter ebenfalls noch gute Aussichten auf einen Podestplatz hat. Die Brunner spielen zu Hause gegen den MSV Groß Miltzow – kein leichter Gegner. Total offen scheint der Ausgang der Partie zwischen Friedland II und Chemie Neubrandenburg, die ebenfalls mit Edelmetall liebäugeln.
In der Kreisliga Ost, wo mit Nordbräu Nbdg. II der Meister bereits feststeht, wird mit dem Nachholspiel zwischen Absteiger Chemie Nbdg. II und Fortuna Blankensee nur eine Partie ausgetragen. Das Restprogramm, mit Nachholspielen inklusive der 26. Runde, zieht sich noch bis zum 30. Juni hin.
Höchste Alarmstufe für den SV Chemnitz II in der Kreisliga Nord. Im „Abstiegskrimi“ treten die Chemnitzer beim Rempliner SV an. Im Gegensatz zur Oststaffel geht hier ein kompletter Nachholspieltag über die Bühne.ebe