AKTUELLE CORONA-LAGE

Gesundheitsamt kämpft mit falschen Listen und Telefonnummern

Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ringen derzeit um mehr Unterstützung. Denn Aufgaben und Ärgernisse gibt es genug.
Die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Cornelia Ruhnau, muss mit ihrem Team unzählige Aufgaben bewältigen. Foto: Rob
Die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Cornelia Ruhnau, muss mit ihrem Team unzählige Aufgaben bewältigen. Robin Peters
Neubrandenburg.

Die „Detektivarbeit“ bei der Suche nach Kontaktpersonen stellt das Gesundheitsamt aktuell vor ungeahnte Herausforderungen. Laut der Amtsleiterin Dr. Cornelia Ruhnau recherchieren sie täglich nicht nur Dutzende Kontaktpersonen, sondern kämpfen ebenso mit Hindernissen wie falsch angegebenen Telefonnummern und nicht richtig ausgefüllten Anwesenheitslisten. Doch ohne die...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu allen Nachrichten aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Exklusive News, Hintergründe und Kommentare
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (4)

...die Listen ständig für alle offen herumliegen, wird es weiterhin Falschangaben geben. Was ist so schwer daran, eine kleine Box aufzustellen, in die alle ihre Zettel stecken. Diese Listen, die jeder in Ruhe studieren kann, sind viel zu offen.

Da ein Restaurant oder Friseur nicht die Angaben der Gäste verifizieren darf, kann man Fantasienamen und Fantasienummern eintragen. Die offene Liste ist eigentlich nicht das Problem. Problem bei offenen Listen ist der Datenschutz, weil jeder eventuell korrekte Daten auslesen kann.

... habe schon zwei mal Listen mit Namen in der Öffentlichkeit gefunden. 1x in Waren und 1x in Fulda. Es ist also auch eine Frage, wie derjenige der die Daten 4 Wochen sicher aufbewahren soll, damit umgeht.

...dass wir inzwischen von einer Generation Politikern reagiert werden, die es einfach nicht können. Widerspruch in jeder einzelnen Verordnung. Kollision mit der DSGVO. Wer Blödsinn säht, erntet Blödsinn. Das wird noch viel mehr.