MOTORSPORT

Gibt es in Neubrandenburg bald wieder Speedway-Rennen?

Dieser Motorsport hat eine lange Tradition in Neubrandenburg und immer noch viele Fans. Jetzt soll es einen Neuanfang geben. Es gibt aber derzeit noch ein großes Problem.
Thomas Krause Thomas Krause
Ein Rennen um den Ostseepokal  im Jahr 1995 im Neubrandenburger Harderstadion, das später abgerissen wurde.
Ein Rennen um den Ostseepokal im Jahr 1995 im Neubrandenburger Harderstadion, das später abgerissen wurde. Heiko Brosin
Jan Seidler
Jan Seidler Thomas Beigang
Neubrandenburg.

Das letzte Speedway-Rennen in Neubrandenburg fand am 14. Juli 1995 statt. Im Harderstadion kämpften internationale Spitzenfahrer um den Ostseepokal, den damals der Norweger Rune Holta gewann. Wenig später wurde das Stadion abgerissen, das Versprechen der Stadt, den Stahlschuh-Assen ein neues zu bauen, nie eingelöst. Das Kapitel Speedway war damit beendet, so schien es.

Auf alten Luftbildern von 1953 ist das Stadion noch zu erkennen.

Jetzt, 24 Jahre später, soll es ein Comeback des Speedway-Sports in Neubrandenburg geben. Dafür haben Jan Seidler und ein paar andere den MSC Vier Tore Neubrandenburg gegründet. Wenn alles nach gut laufe, so der 32-Jährige, könne es vielleicht 2021 wieder ein Speedway-Rennen in der Stadt geben.

Am kommenden Donnerstag (ab 18 Uhr) will der Vorstand im Boxenstopp in der Neubrandenburger Gerstenstraße das ehrgeizige Projekt vorstellen – während einer öffentlichen Veranstaltung. Dort soll dann auch bekannt gegeben werden, wo das Stadion entstehen soll. Seidler will noch nichts verraten, lässt sich lediglich entlocken, dass das Areal vor den Toren der Stadt errichtet werden soll und das Gelände bereits gepachtet sei. Mit dem Besitzer der Fläche sei man sich einig. „Wir wissen, dass es nicht einfach wird, dieses Projekt zu verwirklichen. Deshalb wollen wir in mehreren Steps vorgehen. Das Ziel ist es, dass in Neubrandenburg wieder Speedway gefahren wird“, verdeutlicht er. Die ganz großen Rennen, wie Grand-Prix-Läufe oder ähnliches, spielten derzeit keine Rolle in den Gedankenspielen. „Wir wollen uns zuerst auf die Jugendarbeit konzentrieren“, sagt Jan Seidler.

Knackpunkt beim Projekt werden die Finanzen sein

Seidler und seine Mitstreiter haben in den vergangenen Monaten bereits fleißig für ihr Vorhaben geworben, zum Beispiel in der Wirtschaft oder in der Politik. „Die Resonanz ist groß, überall haben wir grünes Licht bekommen. Die Leute finden gut, dass hier wieder Speedway gefahren werden soll“, sagt der Clubchef. Knackpunkt sind aber die Finanzen, ein neues Speedway-Areal zu bauen koste eben. „Das A und O ist das Geld, ganz klar. Das ist uns allen klar“, sagt Seidler. Für das kommende Jahr plane man mit 50.000 Euro im Vereinshaushalt.

Jan Seidler sagt, er sei seit seiner Kindheit vom Speedway-Virus infiziert. Sein Vater sei damals Schatzmeister beim MC Geothermie Neubrandenburg gewesen. „Ich war als Kind oft im Fahrerlager unterwegs, habe dort sozusagen das Laufen gelernt“, erzählt er. Seine Generation, meint der 32-Jährige, sei jetzt wahrscheinlich die letzte, die den Speedway-Sport wirklich zurückholen kann nach Neubrandenburg.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (2)

Viel schöner wäre es, wenn es in NB mal wieder eine Brauerei geben würde. Das hat hier auch eine lange Tradition und würde vermutlich noch mehr Menschen glücklich machen. Lieber NK, ihr habt mit dem Grünfink ja schon bewiesen, dass ihr auch Gastronomie könnt (naja fast;-). Wie wäre es denn mal mit einer Brauerei? Die Leser würden es euch danken, die Mitarbeiter vermutlich auch...

Das ist eine frohe Botschaft für alle Speedway Fans. Nach über 25,Jahren wo die Stadt damals dem Club die Rennbahn nahm und bis heute nur ein Parkplatz entstand. Die Stadt ist in der Pflicht die Neugründung und somit ein wenig Wiedergutmachung für den Motor Sportclub und deren Fans zu unterstützen. Denn, diese Sportart war ohne Zweifel die bestbesuchte von den Zuschauern her, wurde aber von dem damals herschenden fallen gelassen, ihnen ging es nur um das Grundstück, das in zentraler Lage liegt.
Hoffen wir auf einen Neuanfang dem wir mit Besuchen danken werden und einen erfolgreichen Start am 14ten dieser Woche,
denn diese Sportart hat`s mehr als verdient wieder im Rampenlicht zustehen.