Rund 50 Bootsschuppen standen bei einem Brand am Donnerstagmorgen in voller Ausdehnung in Flammen. Der Sachschaden ist hoch, v
Rund 50 Bootsschuppen standen bei einem Brand am Donnerstagmorgen in voller Ausdehnung in Flammen. Der Sachschaden ist hoch, verletzt wurde niemand. Felix Gadewolz
Brandstiftung

▶ Großbrand in Neubrandenburg hat 50 Bootsschuppen vernichtet

Ein Sachschaden von mehreren Hunderttausend Euro hat das Großfeuer am Donnerstagmorgen in Neubrandenburg angerichtet. Das Feuer könnte gelegt worden sein. Die Polizei sucht Zeugen.
Neubrandenburg

Viele Bootsbesitzer standen am Donnerstagmorgen ungläubig zwischen den vielen Feuerwehrleuten und schauten auf die teils noch rauchenden Trümmer am Oberbach in Neubrandenburg. Vermutlich durch Brandstiftung sind an der Schillerstraße rund 50 Bootsschuppen, die dicht an dicht nebeneinander stehen, mitsamt Booten verbrannt oder beschädigt worden. Der Sachschaden werde auf mehrere Hunderttausend Euro beziffert.

Mehr lesen: ▶ Bootsbesitzer fassungslos nach Großbrand in Neubrandenburg

„Wir können Brandstiftung auf keinen Fall ausschließen”, sagt Polizeisprecher Alexander Gombert dem Nordkurier. Ein Unfall, etwa durch einen technischen Defekt, könne zudem quasi ausgeschlossen werden. Der Brandursachenermittler kam zum Einsatz.

[Video]

Ölsperre zum Schutz des Tollensesees

Zwei Reihen Bootsschuppen am Oberbach an der Schillerstraße hatten laut Polizei in den frühen Morgenstunden gegen 4 Uhr in voller Ausdehnung gebrannt. Einige brannten komplett ab, viele weitere wurden beschädigt. Die Feuerwehr brauchte mehrere Stunden, bis die Einsatzstelle unter Kontrolle war. Neben mehr als 50 Kameraden von Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr eilte auch der Katastrophenschutz zur Hilfe. Er legte eine Ölsperre, um zu verhindern, dass Betriebsstoffe wie Benzin in den Tollensesee gelangen. Menschen kamen bei dem Feuer und bei den Löscharbeiten nicht zu schaden.

[Video]

 

zur Homepage