CORONA

Großes Testzentrum im Neubrandenburger HKB schließt

Ab der kommenden Woche sind im Neubrandenburger HKB keine kostenlosen Corona-Schnelltests mehr möglich. Die Betreiber verlagern das Angebot komplett.
Nach nicht einmal zwei Monaten wird das Testzentrum im HKB wieder geschlossen. Betreiber Eik Schumacher will das Aufkommen nun
Nach nicht einmal zwei Monaten wird das Testzentrum im HKB wieder geschlossen. Betreiber Eik Schumacher will das Aufkommen nun komplett auf das bereits im Februar geöffnete Testzentrum in der Turmstraße konzentrieren. Tim Prahle
Neubrandenburg ·

Das wohl größte Corona-Testzentrum des Landkreises schließt zum Ende der Woche. „Sonnabend wird unser letzter Tag im Haus der Kultur und Bildung sein”, teilte Betreiber Erik Schumacher am Mittwoch mit. Die Räume, die bei sehr hoher Inzidenz bezogen wurden, seien für den aktuell geringen Ansturm zu groß. „Es trägt sich finanziell nicht mehr”, sagte der Apotheker.

Lesen Sie auch: Einzelhändler erleichtert über Corona-Lockerungen

Man habe sich mit der Stadt und dem Vermieter, der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft (Neuwoges), nun geeinigt, es bereits zum Monatsende zu beenden. Ursprünglich sollte der Vertrag mindestens bis zum 10. Juni weiterlaufen. „So kann auch das Veranstaltungszentrum Neubrandenburg den Saal perspektivisch wieder einplanen”, führte Schumacher aus. Die Mitarbeiter würden allesamt ins Testzentrum in der Turmstraße mitgenommen, die Öffnungszeiten dort verlängert. Unter die Woche ist es nun von 8.30 bis 18 Uhr geöffnet, Sonnabends von 9 bis 14 Uhr. Wie im HKB sei das Testen auch spontan möglich. Termine lassen sich auf der Seite www.corona-testzentrum-neubrandenburg.de buchen.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (2)

Da waren wohl die 'Augen größer als der Magen' und man widderte das große 'Testgeschäft'auf Monate hinaus.

können Sie bitte aufhören das Märchen von kostenlosen Tests zu verbreiten. Die Zeche wird gezahlt. Nicht vom Getesteten, sondern vom Steuerzahler. Also ist hier nichts kostenlos. Dieser ganze nachgewiesene Blödsinn kostet etwas. Unser aller gutes Geld. VG