Das Lokschuppen-Areal ist ein möglicher Standort für die Schwimmhalle.
Das Lokschuppen-Areal ist ein möglicher Standort für die Schwimmhalle. Mirko Hertrich
Offiziell trägt der Parkplatz am Weidenweg den Namen „Stargader Tor”. Bei den Neubrandenburgern wird er aber
Offiziell trägt der Parkplatz am Weidenweg den Namen „Stargader Tor”. Bei den Neubrandenburgern wird er aber immer noch Divi-Parkplatz genannt. Dahinter verbirgt sich nicht die „Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin”, sondern ein Zelt-Supermarkt aus Nachwendezeiten. Mirko Hertrich
Schwimmhallen-Standort

Heute Entscheidung: Lokschuppen oder Divi-Parkplatz?

Show-Down im Schwimmbad-Streit: Die Neubrandenburger Stadtvertretung stimmt ab, wo die neue Schwimmhalle gebaut werden soll. Wie sie genau aussieht, wird aber später geklärt.
Neubrandenburg

In der Diskussion über den Standort für eine neue Schwimmhalle in Neubrandenburg steht am Donnerstag eine Entscheidung an. Die Stadtvertretung stimmt auf ihrer um 15 Uhr beginnenden Sitzung im Haus der Kultur und Bildung (HKB) darüber ab, wo die Errichtung des Schwimmbads zu erfolgen hat.

Mehr zum Thema: Klares Votum für Schwimmhallen-Standort

Aussichtsreichste Standorte sind der Parkplatz am Stargarder Tor sowie das Lokschuppen-Areal am Bahnhof. Zuletzt hatte sich in der Stadtvertretung eine Mehrheit für einen Neubau auf dem Parkplatz in Nähe des Standorts der alten Schwimmhalle am Weidenweg abgezeichnet. Wenig Chancen wird einer Errichtung des knapp 20 Millionen Euro teuren Baus auf dem Messeparkplatz oder dem RWN-Gelände eingeräumt.

Baubeginn nicht vor 2025

Offen bleibt zunächst noch die Entscheidung über die sogenannte Raumplanung. Darüber soll nach der Standortentscheidung festgelegt werden, wie viele und wie lange Bahnen die Schwimmhalle bekommen soll.

Lesen Sie auch: Wer profitiert von Neubrandenburgs neuer Schwimmhalle

Mit einem Baubeginn wird nicht vor 2025 gerechnet, weil zunächst noch Fördermittel eingeworben werden müssen. Zur Abstimmung in der Stadtvertretung stehen auch die Haushaltsplanung der Stadt für 2022 sowie ein Verzicht auf die Erhebung der Vergnügungssteuer in diesem Jahr zur Stärkung der Veranstaltungsbranche in Corona-Zeiten.

zur Homepage