Wohin mit all den Besuchern?
Ideen gesucht für Andrang beim Bürgerempfang

Voll besetzte Publikumsreihen sind beim Bürgerempfang der Stadt Neubrandenburg garantiert.  
Voll besetzte Publikumsreihen sind beim Bürgerempfang der Stadt Neubrandenburg garantiert.
Matthias Lanin

Wenn Neubrandenburg Geburtstag feiert, ist die Konzertkirche proppenvoll. Die Stadt sucht nun nach Möglichkeiten, den Andrang zu regulieren.

Wenn solch ein Andrang herrscht in der Konzertkirche, dann muss ein richtig großer Star dort zu erleben sein. Einmal im Jahr indessen erweist sich: Der Star ist die Stadt. Wenn Neubrandenburg nämlich seinen Geburtstag feiert, was seit nunmehr 20 Jahren immer am 4. Januar mit einem Bürgerempfang der Fall ist, dann droht die Konzertkirche aus den Fugen zu platzen.

So auch in diesem Jahr, als nicht wenige Besucher noch nach Beginn der Veranstaltung die Stufen zur Orgelempore hinaufeilten, um dort noch einen Sitzplatz zu finden. Wie die Organisation künftig geregelt werden kann, damit alle Besucher in Ruhe Platz nehmen können und niemand abgewiesen werden muss, will die Stadtverwaltung rechtzeitig vor dem nächsten Bürgerempfang ausloten.

Eine Veranstaltung nur für geladene Gäste soll daraus aber nicht werden, stellt Oberbürgermeister Silvio Witt klar. Der Bürgerempfang solle auch weiterhin allen Einwohnern zugänglich sein, und das wie gewohnt bei freiem Eintritt. Eine Option könnte darin bestehen, um vorherige Anmeldung zu bitten, um die Zahl der Besucher abschätzen zu können. Denkbar sei außerdem, dass über Vereine oder Einrichtungen vorab Kartenkontingente abgegeben werden. Genaueres soll im Laufe des Jahres geprüft werden, kündigte Witt im Hauptausschuss der Stadtvertretung an.