Pläne für Veranstaltungen
In Köllner Rockscheune wird weiter Musik gemacht

In der Köllner Rockscheune geht es weiter, auch 2019 werden Musikveranstaltungen stattfinden. 
In der Köllner Rockscheune geht es weiter, auch 2019 werden Musikveranstaltungen stattfinden.
Siegmund Menzel

Nachdem die Betreiber des Veranstaltungsortes bauliche Auflagen vom Amt weitgehend erfüllt haben, können die Macher weitere Pläne schmieden. Einiges ist schon unter Dach und Fach. Eine legendäre Band macht den Anfang.

Die Betreiber der Rockscheune in Kölln geben nicht auf. Sie machen weiter und werden auch in diesem Jahr wieder zu Veranstaltungen einladen. Die baulichen Auflagen seien „so gut wie erfüllt“, sagte Siegmund Freese. Jetzt gehe es im Gespräch mit dem Landrat sowie mit dem Bau- und Ordnungsamt darum, einen Kompromiss zum Ausschankende zu finden. Natürlich könne man um 24 Uhr mit der Musik aufhören, es wäre jedoch schön, wenn die Veranstaltungen danach ein bis zwei Stunden „leise ausklingen“, betonte Freese, der die Köllner Rockscheune gemeinsam mit Mirko Abe betreibt. Sie hoffen auf eine einvernehmliche Lösung. Die Gäste könnten nach der Musik bei Bier oder Mix-Getränken noch gemütlich zusammensitzen.

Gemeinde klinkt sich mit ein

Nach Angaben der beiden Männer sind ein halbes Dutzend Veranstaltungen unter Dach und Fach. Eröffnet wird das Musikjahr am 18. Mai mit einem Konzert von Electra, einer Rock-Legende aus Dresden. Vom 30. Mai bis 1. Juni steigt das beliebte MV Metal Meeting, das der Neubrandenburger Verein „Kultur durch Musik“ ausrichtet. Es ist bereits die vierte Auflage. Dabei klinkt sich die Gemeinde mit ein, so soll erstmals der Sportplatz des Dorfes als zweiter Veranstaltungsort mit einbezogen werden, wie Siegmund Freese weiter mitteilte.

Am 15. Juni kommen die „Ossis“ nach Kölln, eine Ost-Rock-Cover-Band aus Berlin. Die The Beatles Revival Band „Pangea“ aus Tschechien hat sich für den 13. Juli angekündigt. Am 24. August feiert die Rockscheune den Schlager mit einem Andrea Berg-Double. Das Musikjahr in der Kultureinrichtung soll am 12. Oktober mit der Rock-Band „B 96“ aus Neubrandenburg zu Ende gehen.