„So viel wie möglich in Präsenz, so viel wie nötig digital” – auch im Kammermusiksaal der Neu
„So viel wie möglich in Präsenz, so viel wie nötig digital” – auch im Kammermusiksaal der Neubrandenburger Musikschule entstanden Wettbewerbsvideos für „Jugend musiziert”. ZVG/U. Seifert
180 Videos

„Jugend musiziert” in digitalem Landeswettbewerb

180 Videos aus ganz Mecklenburg-Vorpommern werden am kommenden Wochenende von den Juroren bewertet. Für den Bundeswettbewerb hoffen die Veranstalter auf „so viel Präsenz wie möglich”.
Neubrandenburg

Musikwettbewerb mal anders: Beim mecklenburg-vorpommerschen Landeswettbewerb der bundesweiten Initiative „Jugend musiziert” werden am kommenden Wochenende die Darbietungen von 180 Teilnehmern bewertet – allerdings nicht gewohnt im öffentlichen Auftritten, sondern per Videoaufzeichnung.

Virtuelles Daumendrücken

„Die Fangemeinde drückt fest die Daumen”, sagt Ulf Seifert von der in Neubrandenburg und Neustrelitz ansässigen Kreismusikschule „Kon.centus”, die allein auf 28 Wettbewerbsteilnehmer verweist. Ausgeschrieben ist der bedeutendste deutsche Wettbewerb für musikalische Jugendbildung in diesem Jahr in Solowertungen für Blasinstrumente, Zupfinstrumente, Bass (Pop), Musical und Orgel sowie Ensemblewertungen für Klavier vierhändig, Duo Klavier/Streichinstrument, Duo Kunstlied (Singstimme/Klavier) und Schlagzeug-Ensemble.

Durch die Corona-Pandemie seien die Bedingungen für die jungen Musiker, aber auch deren engagierte Lehrkräfte und Korrepetitoren diesmal "äußerst schwierig”, verdeutlicht Seifert: Hauptsächlich ohne Präsenzunterricht, meist online, ohne Vorspiele und Konzerte sei es „dem riesigen Engagement aller Beteiligten zu verdanken, die entsprechenden Wettbewerbsprogramme so gut wie möglich vorzubereiten und das musikalische Ergebnis auf Video einzureichen”. Die digitalen Wettbewerbsbeiträge werden nun am Wochenende von 40 Juroren bewertet; die Ergebnisse sollen in der kommenden Woche bekannt gegeben werden.

Mehr lesen: Wettbewerb „Jugend musiziert” wahrscheinlich ohne Publikum

Wer qualifiziert sich für den Bundeswettbewerb?

Die besten Teilnehmer qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb, der vom 20. bis 27. Mai in Bremen und Bremerhaven stattfinden soll. „So viel wie möglich in Präsenz, so viel wie nötig digital”, lautet der Leitspruch der Veranstalter, die mit „hybriden” Varianten für ein flexibles Reagieren auf die Pandemie-Entwicklung gerüstet sein wollen.

2020 waren Landes- und Bundeswettbewerb Corona-bedingt abgesagt worden, in diesem Jahr hatten die Veranstalter bereits auf die sonst im Januar stattfindenden Regionalwettbewerbe verzichtet. Beim digitalen Landeswettbewerb gehen Teilnehmer ab 13 Jahren an den Start. Für die jüngeren Talente hoffen die Veranstalter im Sommer – abhängig von den jeweils möglichen Lockdown-Lockerungen – einen Präsenzwettbewerb ausrichten zu können.

 

zur Homepage