Schon jetzt verzeichnet die Neubrandenburger Polizei für den Juli zehn E-Bike-Diebstähle im Wert von mehr als 20.000
Schon jetzt verzeichnet die Neubrandenburger Polizei für den Juli zehn E-Bike-Diebstähle im Wert von mehr als 20.000 Euro. Stefan Sauer
Fast im gesamten Neubrandenburger Stadtgebiet gab es im Juli schon E-Bike-Diebstähle.
Fast im gesamten Neubrandenburger Stadtgebiet gab es im Juli schon E-Bike-Diebstähle. NK-Grafik, Quelle: Polizeiinspektion Neubrandenburg
Polizei warnt

Juli ist der Monat der E-Bike-Diebe in Neubrandenburg

Überall im Neubrandenburger Stadtgebiet verschwinden derzeit die teuren E-Bikes. Der Schaden liegt insgesamt schon bei mehr als 20.000 Euro.
Neubrandenburg

Ein schwarzes Rad der Marke „Herkules”, angeschlossen an einem Fahrradständer in der Fischerstraße verschwindet zwischen 12.30 und 13.30 Uhr am Mittwoch. Wert: 1600 Euro. Ein mintfarbenes „BFF” wird am selben Tag zwischen 7.30 und 17.30 Uhr aus der Clara-Zetkin-Straße gestohlen. Wert: 2200 Euro. Auch dieses Fahrrad war laut Polizei angeschlossen. Und erst kurz davor wurde ein blaues „Raymon”-Rad im Wert von 2200 Euro aus dem Juri-Gagarin-Ring geklaut. Irgendwann zwischen dem 18. Juli um 21 Uhr und dem 19. Juli um 16 Uhr.

Viel mehr als den groben Tatzeitraum, den Tatort und das Aussehen hat die Polizei bei der Anzeigenaufgabe meist nicht. Doch der Stapel an Anzeigen füllt sich gerade schneller, als er abgearbeitet werden kann. „Wir brauchen Zeugen”, bekräftigt Polizeisprecherin Susann Ossenschmidt auf Nachfrage.

Mehr lesen: Völlig betrunken auf E-Bikes und E-Scootern durch die Oststadt

Betrifft es nur Neubrandenburg?

Die drei Diebstähle aus dieser Woche sind die neuesten Fälle einer Diebstahlserie, die Neubrandenburg im Juli heimsucht. Zehn gestohlene Elektrofahrräder im gesamten Stadtgebiet mit einem Gesamtwert von 20.000 Euro verzeichnet die Polizei in diesem Monat. Im Vormonat waren es gerade mal drei Stück, im Juli 2021 insgesamt vier Diebstähle, wie die Polizei auf Nordkurier-Anfrage mitteilte.

Einen derart „erfolgreichen” Monat hatten die E-Bike-Diebe bislang selten in der Vier-Tore-Stadt. Und der Juli ist noch nicht vorbei. Im benachbarten Polizeirevier Friedland, das das Stargarder Land, Woldegk, Neverin und Friedland umfasst, ist E-Bike-Diebstahl gar kein Thema. „Hier haben wir eine Null-Lage”, sagt die Polizeisprecherin. Auch im Juni war es gerade mal eine einzige Anzeige.

Es wirkt, als hätte sich eine Bande für diesen Monat Neubrandenburg ausgeguckt, doch an derartige Spekulationen wollen sich die Ermittler nicht beteiligen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass es eine Form von Bandenkriminalität sein könnte. Es sei auch möglich, dass es sich um mehrere Einzelfälle handele, in denen die Diebe günstige Gelegenheiten nutzten und die wertvollen Fahrzeuge mitnahmen.

Hochwertige Schlösser, Codierung, GPS-Sender

Um es den Dieben schwerer zu machen, rät die Polizei zu mehreren Maßnahmen. Stabile Ketten-Bügel- oder Faltschlösser aus hochwertigem Stahl sollten das Sicherungsmittel der Wahl sein, alles andere lasse sich viel zu leicht knacken. Auch Speichenschlösser allein seien als Diebstahlschutz nicht ausreichend.

Beim Kauf eines zertifizierten Schlosses sollten bis zehn Prozent des Fahrradwertes veranschlagt werden. „Je leichter und teurer ein Rad, desto schwerer und teurer sollte das Schloss sein”, mahnt die Polizei. Zudem lohne es sich, die Fahrräder weit oben anzuschließen, da Diebe dann weniger versteckt zu Tat schreiben könnten. Die Codierung und der Einbau eines versteckten GPS-Senders gehören ebenfalls zu den polizeilichen Tipps.

Gute Prävention bleibe bei Fahrraddiebstählen der wichtigste Part, heißt es aus Ermittlungskreisen. Wer bei der Strafverfolgung als Zeuge helfen kann, wird gebeten, sich unter 0395 55825224 oder bei der Internetwache zu melden.

Auf der Insel Usedom wurden vor wenigen Tagen mehrere E-Bike-Diebe von der Polizei erwischt.

Mehr lesen: ▶ E-Bikes und E-Scooter – das ist in puncto Alkohol erlaubt

zur Homepage