Finderin empört
Kätzchen sorgen für Katerstimmung

Die beiden schwarzen Kätzchen sind laut Finderin noch zu haben. Das graugetigerte konnte vermittelt werden, das vierte Tier ist vom neuen Besitzer schon abgeholt worden, berichtet die Ferdinandshoferin. 
Die beiden schwarzen Kätzchen sind laut Finderin noch zu haben. Das graugetigerte konnte vermittelt werden, das vierte Tier ist vom neuen Besitzer schon abgeholt worden, berichtet die Ferdinandshoferin.
Privat

Eine Frau hat Kätzchen im Wald bei Friedland gefunden. Das Tierheim Sadelkow hat sie abgewiesen. Das Amt Friedland soll sie brüsk abgebürstet haben. Das Problem liegt in einer Vereinbarung, die Friedland eben nicht mit Sadelkow hat.

Die junge Frau kann immer noch nicht fassen, was ihr nach eigenen Angaben mit dem Amt Friedland widerfahren ist.

Am Dienstag war die 28-Jährige mit einer Freundin und deren Hund auf dem Weg von Ferdinandshof nach Neubrandenburg. Auf Höhe des Ortsausgangs Friedland in Richtung Kreisstadt habe der Hund Gassi müssen. Die Freundinnen seien rechts abgebogen, in einen Sandweg hinein. „Dort hörten wir etwas quieken“, erinnert sich die junge Frau, die dann von einem Karton berichtet, den sie fand. Vier Kätzchen, „vielleicht sechs bis acht Wochen alt“, schätzt sie, miauten, was das Zeug hält. Die Jungtiere wollten die Frauen im Tierheim Sadelkow abgeben, „aber die Mitarbeiter haben uns ans Friedländer Ordnungsamt verwiesen, denn ohne das Ordnungsamt sollte es nicht gehen“, schildert die Tierfreundin, die sich dann auch nach Friedland gewandt habe. Dort habe sie die Auskunft erhalten, dass man nicht zuständig sei und dass sie doch die Katzen wieder aussetzen sollte. „Das kann doch wohl nicht sein“, schimpft die
Ferdinandshoferin.

Friedlands Bürgermeister Wilfried Block zeigt sich ob dieser Schilderung überrascht, wie er auf Nachfrage einräumt. Ein derartiger Vorfall in Bezug auf das kritisierte Verhalten seiner Verwaltung, sei ihm nicht bekannt. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so passiert sein soll“, sagt er. Er wolle aber die Angelegenheit noch einmal prüfen. Richtig sei derweil, dass das Amt Friedland tatsächlich keine Vereinbarung mit dem Sadelkower Tierheim besitze. „Wir haben einen anderen Partner“, so Block. Diese Vereinbarung mit einem Partner aus dem Nachbarkreis Vorpommern-Greifswald umfasse auch nur Fundhunde.

Ursula Fleßner, Tierheim-Chefin in Sadelkow, fügt zu diesem konkreten Sachverhalt der Fundkatzen von Friedland hinzu, dass das Tierheim derzeit auch völlig ausgelastet sei. Für neue Kätzchen gebe es keinen Platz, schon gar nicht in der vorgeschriebenen Quarantänestation. Es müsse geschaut werden, dass Platz geschaffen werde für Fundtiere aus Ämtern, mit denen das Tierheim eine Vereinbarung getroffen habe. Dazu zählen die Ämter Neverin und Stargarder Land.

In Neubrandenburg ist es klar geregelt

In Neubrandenburg ist indessen klar geregelt, dass die Hinterste Mühle das Tierheim im Auftrag der Stadt betreibt. Hunde wie Katzen werden aufgenommen. Der Tierschutzverein leiste vorbildliche Arbeit, „indem zum Beispiel auch die Population der wild lebenden Katzen durch regelmäßige Fütterung und Kastration unter Kontrolle gehalten wird“, heißt es aus dem Rathaus. Bei der Einschätzung, ob ein Tier ein Fundtier ist oder abgegeben wird, weil es doch nicht zum Besitzer passt, könne man auf die Expertise Tierheim-Mitarbeiter verlassen: „Gerade Katzen merkt man an, ob sie bei Menschen gelebt haben oder scheu und verängstigt gefunden wurden.“