Mit den eindrucksvollen Motiven soll Vandalismus vorgebeugt werden.
Mit den eindrucksvollen Motiven soll Vandalismus vorgebeugt werden. Neubrandenburger Stadtwerke
150 Farbdosen hatte es für die Gestaltung des Wasserspeichers auf dem Datzeberg gebraucht.
150 Farbdosen hatte es für die Gestaltung des Wasserspeichers auf dem Datzeberg gebraucht. Neubrandenburger Stadtwerke
Zwischen Neubrandenburg und Woggersin haben zu dem die Abrissarbeiten des 40 Jahre alten Wasserwerks begonnen. Dahinter steht
Zwischen Neubrandenburg und Woggersin haben zu dem die Abrissarbeiten des 40 Jahre alten Wasserwerks begonnen. Dahinter steht bereits der Neubau. Neubrandenburger Stadtwerke
Graffiti

Kein Geschmiere, sondern Kunst – Neubrandenburgs Stadtwerke lassen sprühen

150 Sprühdosen verbrauchte ein Graffiti-Künstler, um einen Wasserspeicher in Neubrandenburg zu verschönern. Ein altes Wasserwerk wurde nach 40 Jahren Dienst hingegen abgerissen.
Neubrandenburg

Da wird dann hoffentlich nichts drüber geschmiert: Auf dem Neubrandenburger Datzeberg gibt es neuerdings einen echten Hingucker. Die Stadtwerke haben einen ihrer 14 Wasserspeicher von Graffiti-Künstler Enrico Pense deutlich verschönert. Im satten „neu.sw-Farben”, wie das städtische Unternehmen ihr Türkis nennt. Insgesamt 150 Spraydosen wurden für 47 Quadratmeter große Fläche benötigt, teilen die Stadtwerke mit.

Lesen sie auch: Gut so! Diese Graffitisprayer machen weiter mit ihrer Kunst 

Mit der Gestaltung soll künftig Vandalismus und anderen Schmierereien auf dem umzäunten Gelände nahe der neu gebauten Turnhalle vorgebeugt werden. In dem Reinwasserspeicher lagern insgesamt 2400 Kubikmeter Wasser als Reserve. 14 solcher Speicher und 24 Trinkwasserbrunnen haben die Stadtwerke in und um Neubrandenburg, weitere künstlerische Gestaltungen seien aber nicht geplant, heißt es vom Unternehmen auf Nachfrage. Zu den Kosten wolle man keine Aussage machen.

Alles andere als ein Hingucker war zuletzt das Wasserwerk zwischen Neubrandenburg und Woggersin, das bereits 40 Jahre im Betrieb war. Nun haben die Abrissarbeiten begonnen. Der Nachfolger steht direkt dahinter und ist bereits im Betrieb. Es ist eines von insgesamt drei Wasserwerken, mit denen die Stadtwerke nach eigenen Angaben rund 78.000 Menschen in und um Neubrandenburg mit Trinkwasser versorgen.

 

zur Homepage