Unsere Themenseiten

:

Keine Angst vor großen Tieren

Königliches Flair verbreitete die Pferdeschau im Jahnsportforum auch abseits der eigentlichen Veranstaltung.

Von unserem MitarbeiterReinhard WehdenHautnah erlebten einige Besucher die Show der Royal Horse Gala. Leser hatten ein „Treffen“ mit den Pferden ...

Von unserem Mitarbeiter
Reinhard Wehden

Hautnah erlebten einige Besucher die Show der Royal Horse Gala. Leser hatten ein „Treffen“ mit den Pferden gewonnen.

Neubrandenburg.Anmut, Eleganz und Stärke edelster Pferde und die Kunst ihrer Reiter haben am Wochenende im Neubrandenburger Jahnsportforum ihre zahlreichen Bewunderer gefunden. 30 Andalusier, Araber, Friesen, Lipizzaner, Lusitanos zerstampften mit ihren Hufen die 70 Tonnen Sand im Geviert, die extra zur „Gala der Königspferde“ auf den Sportboden gebracht worden waren. Von der Hohen Schule über Fantasieschaubilder und die Ungarische Post bis zur Trickreiterei bot „The Royal Horse Gala“ dem Publikum, das nur wenige Plätze vor allem in der Nachmittagsvorstellung frei ließ, eine mitreißende Show.
Von der ließ sich in der Familienveranstaltung auch die sechsjährige Josephine mitreißen. Ihre Eltern, Susan und Holger Gau, hatten wie insgesamt vier Leser beim Telefonspiel der Neubrandenburger Zeitung Freikarten für die „tolle, sehr schöne“ Show und die Teilnahme beim Reiter-Spezial nach der Vorstellung gewonnen. Nun saß ihre pferdebegeisterte Tochter wie selbstverständlich auf dem Rücken eines der vier riesigen schwarzglänzenden Friesen und ließ sich über den Reitplatz führen, der von vielen pferdebegeisterten Mädchen noch lange nach der Vorstellung gesäumt wurde. Nein, Angst habe sie nicht ein bisschen gehabt, versicherte Josephine. „Der hat mir den Zucker aus der Hand geschlabbert. Das war toll. Ich hätte auch gern ein Pferd, aber wir haben ja keinen Stall“, bedauerte die kleine Neubrandenburgerin.
Da hat es Christin Kuhfahl, deren Oma ihr den Gewinn beim Nordkurier-Spiel schenkte, schon besser. Die 26-Jährige ist zwar auch in Neubrandenburg zu Hause, doch die Familie hat immerhin fünf Pferde im Stall. Allerdings in einem privaten in Burg Stargard. Die Liebe zum Pferd und zum Freizeitsport Reiten lässt sie mit ihrer Freundin, die sich um zwei Tiere in der Box nebenan zu kümmern hat, vier- bis fünfmal in der Woche nach Burg Stargard fahren. Den Stalldienst teile man sich reihum in der Familie, sagt die junge Frau. Sie reite schon seit frühester Kindheit.

Kontakt zum Autor
red-neubrandenburg@nordkurier.de