MÜLL-ENTSORGUNG

Keine Gelben Säcke mehr – Jetzt kommen die Gelben Tonnen

Noch in diesem Monat werden die ersten Gelben Tonnen ausgeliefert. Bis Ende Dezember sollen rund 70.000 Stück in der Seenplatte verteilt werden. Das wird wohl nicht ohne Pannen gelingen.
So sehen die neuen Tonnen aus, die an alle Haushalte in der Mecklenburgischen Seenplatte geliefert werden. Rund 70 000 St&uuml
So sehen die neuen Tonnen aus, die an alle Haushalte in der Mecklenburgischen Seenplatte geliefert werden. Rund 70 000 Stück sind es. Foto: ZVG/Remondis
So sehen die neuen Tonnen aus, die an alle Haushalte in der Mecklenburgischen Seenplatte geliefert werden. Rund 70 000 St&uuml
So sehen die neuen Tonnen aus, die an alle Haushalte in der Mecklenburgischen Seenplatte geliefert werden. Rund 70 000 Stück sind es. Am Remondis-Standort in Möllenhagen stehen schon 15 000 bereit. Foto: Remondis
Seenplatte.

Die Umstellung auf Gelbe Tonnen in der Mecklenburgischen Seenplatte ist in vollem Gang. 15.000 nagelneue Tonnen sind am Remondis-Standort in Möllenhagen eingetroffen. Ein Teil davon wird in den kommenden Tagen nach Neustrelitz, Neubrandenburg oder Malchin weitertransportiert. Ab Ende September werden die Behälter für Verpackungsmüll dann zu den Haushalten gebracht. Rund 70.000 Stück sollen bis Ende Dezember vor den Grundstücken abgeladen werden – ein riesiger logistischer Aufwand.

Kommentar: Der Terz mit den Gelben Tonnen geht schon jetzt auf den Gelben Sack

Externes Unternehmen mit Verteilung beauftragt

„Das ist nicht ohne. Wir hoffen, dass wir gut durchkommen, sind aber zuversichtlich“, sagt Niederlassungsleiter Sven Burgstahler vom Unternehmen Remondis, das für die Abfallentsorgung in der Seenplatte zuständig ist. Ein externes Logistikunternehmen sei beauftragt worden, die Tonnen zu verteilen. Man hoffe, dass alles weitgehend reibungslos über die Bühne geht.

Bei einer solchen Masse an zu bewegendem Material lasse sich allerdings erfahrungsgemäß die eine oder andere Panne nicht vermeiden. Für solche Fälle sei extra ein E-Mail-Konto eingerichtet worden, bei dem Probleme gemeldet werden können. In der Umstellungsphase konzentriere sich ein Mitarbeiter fast ausschließlich auf solche E-Mails, damit Probleme schnell erfasst und behoben werden können. Zusätzliche Kosten kämen nicht auf die Haushalte zu.

Mehr lesen: Landkreis Seenplatte will Gelbe Säcke abschaffen

Tonnen dürfen erst ab 1. Januar genutzt werden

Der Service sei komplett kostenlos, von der Lieferung der Tonnen bis zur Leerung. Nur die Reinigung der Behälter müsse jeder Haushalt von Zeit zu Zeit selbst übernehmen. Am 28. September sollen die ersten Tonnen vor den Haustüren stehen. Zuerst wird im Raum Möllenhagen ausgeliefert. Zehn Wochen später solle jeder Haushalt der Seenplatte seine Tonne haben. „Wenn Sie sehen, dass die Nachbarn links und rechts ihre Tonnen haben, nur Sie nicht, ist was faul. Dann bitte per Mail Bescheid sagen, wir liefern dann nach“, bietet der Remondis-Mann schnell Hilfe bei Problemen an.

Für die Einwohner der Mecklenburgischen Seenplatte sei es wichtig zu wissen, dass die Tonnen erst ab dem 1. Januar 2021 befüllt werden dürfen. Ein Aufkleber unter dem Deckel weise ausdrücklich darauf hin. Vor diesem Datum werden sie nicht geleert. „Die Jungs schaffen sonst die Touren nicht mehr. Sie haben jetzt schon richtig gut zu tun, und Sacksammlung geht bedeutend schneller als Tonnenleerung.“

Anders als Gelbe Säcke, die bisher in beliebig großer Anzahl zur Abholung vors Haus gestellt werden können, stoßen die Tonnen allerdings irgendwann an die Grenzen ihres Fassungsvermögens. Rund fünf bis sechs Gelbe Säcke passen nach Angaben des Unternehmens-Sprechers in eine Tonne. Man gehe davon aus, dass jeder mit seiner Tonne zufrieden sein wird. „Die Größen sind sehr großzügig kalkuliert. Wenn man richtig sortiert, keinen Restmüll oder Pappe hineinwirft, sollten die Größen ausreichen. Wenn jemandem die Tonne nicht genügt, weil er drei Kinder im Haushalt oder andere Gründe hat, kann er uns ebenfalls per E-Mail informieren. Wir finden dann Lösungen.“

Tonnengröße richtet sich nach Hausmüll-Mengen

Die Größen der gelben Behälter richten sich nach den Hausmüll-Mengen der Haushalte. Grundstücke mit einer 28-tägigen Hausmüllabfuhr bekommen 120 Liter-Tonnen. Wessen Müll alle 14 Tage abgeholt wird, erhält eine Tonne mit einem Fassungsvermögen von 240 Litern Verpackungsabfall. Für Sammelplätze an größeren Wohnanlagen sind 1100 Liter-Container vorgesehen. Bei der Planung sei man davon ausgegangen, dass Haushalte, die viel Restmüll produzieren, auch mehr Leichtverpackungen entsorgen müssen.

Remondis weist aber vorsichtshalber gleich darauf hin, dass die Tonnen ausschließlich für Verpackungen aus Kunststoff, Alufolie oder Metall vorgesehen sind. Mit der Einführung der Tonnen werde verstärkt kontrolliert, ob sie nicht zweckentfremdet werden. „Durch die Säcke kann man durchgucken. Bei den Tonnen ist die Versuchung größer, dass vielleicht Dinge drin landen, die nicht hinein gehören.“ Stichprobenartig soll künftig bei der Abholung überprüft werden, ob nicht etwa Rest- oder Sondermüll in den Tonnen entsorgt werde.

Nach Einschätzung des Abfallentsorgers sind die Tonnen ein Gewinn für die Haushalte. „Katzen oder Marder können sie nicht aufreißen, es fliegt kein Müll mehr in der Gegend herum. Die Masse der Leute wird glücklich sein“, glaubt Burgstahler.

Remondis bittet ausdrücklich darum, dass bei Problemen, Fragen oder Anregungen eine E-Mail an die Adresse [email protected] geschickt werden soll. Für Bürger ohne Internetzugang gebe es auch die Telefon-Hotline 0800 1223255, aber die werde nicht so intensiv betreut wie der E-Mail-Eingang.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Seenplatte

Kommende Events in Seenplatte (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (3)

Das zeichnet euch aus. Nk.

Gar nicht.
[Frage. d. Red.: Etwas absolut, finden Sie nicht? Und: Besteht ein Zusammenhang zum Gelbe-Tonnen-Artikel?]

120 Liter-Tonnen bei 28-tägiger Müllabfuhr und 240 Liter-Tonnen bei 14-tägiger Abfuhr.
[Anm. d. Red.: Hier geht es um die Größenzuordnung der Gelben Tonnen basierend auf den Haushaltsmüll. Demnach: Eine 120 Liter Gelbe Tonne bekommt der Haushalt, der bisher eine 28-tägige Hausmüll(!)-Abfuhr hat und eine 240 Liter Gelbe Tonne bei bisher 14-tägiger Hausmüll(!)-Abfuhr. Die Gelben Tonnen sollen weiterhin im selben Rhythmus abgeholt werden, wie aktuell die Gelben Säcke.]