NORDKURIER-SINFONIKER

KiKa-Star Juri Tetzlaff bringt Klassik nach Neubrandenburg

Juri Tetzlaff gehört fast zum Inventar der Nordkurier-Sinfoniker und der Stadt-Land-Klassik-Tour. Doch auch für ihn gibt es dieses Mal etwas ganz Neues.
Juri Tetzlaff
Juri Tetzlaff pgwiazdaPHOTOGRAPHIE
Kika-Moderator Juri Tetzlaff begeistert sein lebhaftes junges Publikum in der Darguner Klosterkirche.
Kika-Moderator Juri Tetzlaff begeistert sein lebhaftes junges Publikum in der Darguner Klosterkirche. Silke Voß
Neubrandenburg.

Wie intoniert man eigentlich einen Elefantenpups? Juri Tetzlaff lacht. Als er das erste Mal von der Kinderbuch-Reihe mit dem Titel „Elefantenpups“ gehört hat, sei er auch erst mal überrascht gewesen. Wie könne man denn ein Bilderbuch für Kinder mit etwas betiteln, das bekanntlich eher unangenehm riecht? Aber das Argument von Autorin Heidi Leenen hat auch Juri Tetzlaff überzeugt. Die Geschichten rund um die lustigen Abenteuer des Zoo-Orchesters kommen bei den Kindern an, diese Erfahrung hat die Erfinderin der Geschichten bei zahlreichen Lesungen in Kitas und Schulen gemacht.

Und den Pups des Dickhäuters, den müsse er ja zum Glück auch nicht auf der Bühne zum Klingen bringen, sagt Juri Tetzlaff. „Das erledigt die Tuba.“ Immerhin handele es sich um einen komponierten Pups, der immer mal wieder im Rahmen der Komposition erklingt, für die dieses Mal Stefan Malzew gesorgt hat. Er ist hierzulande kein Unbekannter – der Komponist, Pianist und Klarinettist wirkte immerhin 14 Jahre als Generalmusikdirektor der Philharmonie Neubrandenburg.

Uraufführung in Neubrandenburgerer Konzertkirche

Gemeinsam mit Tetzlaff und der Neuen Philharmonie MV wird Malzew die Kinderkonzerte der kommenden Stadt-Land-Klassik-Tour im Oktober gestalten, in Pasewalk, Teterow, Anklam, Malchow sowie in der Konzertkirche Neubrandenburg, wo es beim Familienprogramm am 17. Oktober auch die offizielle Uraufführung des „Elefantenpups – das Zoo-Orchester geht auf Reisen“ geben wird.

Juri Tetzlaff, der wohl fast allen Kindern und deren Eltern aus dem Baumhaus des TV-Sandmännchens bekannt sein dürfte, gehört fast schon zum Stamm der Neuen Philharmonie, die in der Konzertkirche erneut als Nordkurier-Sinfoniker firmieren wird. Das Familienprogramm in Neubrandenburg moderiert Tetzlaff bereits zum fünften Mal. Bei der Stadt-Land-Klassik-Tour ist er das zweite Mal dabei. Das werden stressige Tage, wird er doch auch die Abendkonzerte moderieren, indem er unterhaltsame Erklärungen zu Komponisten und Kompositionen liefert.

„Ich freue mich jedes mal, Land und Leute im Nordosten kennenzulernen“, sagt Tetzlaff. Ähnlich wie Andreas Schulz, der Chef der Neuen Philharmonie, spüre er in den Kleinstädten eine besondere Herzlichkeit. Dass ein Sinfonieorchester in Kirchen, Kulturhäusern und Turnhallen der Provinz spielt, werde von den Menschen geschätzt, sagt Tetzlaff.

Nicht alle Tage eine Welturaufführung

Bislang war er unter anderem mit „Peter und der Wolf“ von Sergej Prokofjew oder dem „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns zu erleben gewesen. Kinderprogramme, die zum Standard vieler Orchester wie auch zu seinem Repertoire gehören, sagt Tetzlaff, dem es seit Jahren ein Anliegen ist, Kindern und Jugendlichen klassische Musik näherzubringen. Eine „Welturaufführung“ erlebe er aber auch nicht alle Tage.

Tetzlaff ist überzeugt, dass die Aufführungen, aber auch das Buch samt Hör-CD, ein Erfolg werden „Das ist eine mitreißende Geschichte.“ In der Hörfassung spricht Tetzlaff die Rolle des Stachelschweins, das restliche Zoo-Orchester wird von Stefan Kaminski interpretiert. Live wird Tetzlaff die Abenteuer des Zoo-Orchesters während ihrer Schiffspassage nach China allein erzählen, begleitet von der Neuen Philharmonie.

Bis zu seinem ersten Auftritt wird er den Text auswendig lernen. „Wenn ich frei spreche, kommt die Geschichte authentischer rüber“, sagt der KiKa-Star. Theoretisch könnte er die Wirkung seines Auftritts auf die Kinder auch Zuhause testen, vor seinen Töchtern, die drei und neun Jahre alt sind. Er vertraue aber seiner Erfahrung aus unzähligen Auftritten vor Kindern und Familien.

Auf eines kann sich sein Publikum auf jeden Fall einstellen: Es wird nicht dabei bleiben, bequem im Sessel zu sitzen und dem Orchester zuzuschauen. Bei Juri Tetzlaffs Programmen muss das Publikum mitmachen und sich bewegen. Er reißt seine Zuhörer mit Klassik im wahrsten Sinne des Wortes von den Sitzen.

Buch und CD sind ab dem 11. Oktober lieferbar unter www.mecklenbook.de

 

Folgende Kompositionen stehen auf dem Programm der Abendkonzerte von „Stadt.Land.Klassik!“ im Oktober:

Felix Mendelssohn-Bartholdy „Violinkonzert e-Moll, op. 64“, Claude Debussy „Der Nachmittag eines Fauns“, Pjotr Iljitsch Tschaikowski „Romeo und Julia“ sowie „Capriccio Italien, op. 45“.

Pasewalk, 13. Oktober, 16 Uhr, Historisches U (mit Kaffee- und Kuchenangebot)

Torgelow, 14. Oktober, 19.30 Uhr, Ueckersaal;

Teterow, 15. Oktober, 19 Uhr, Kulturhaus;

Anklam, 16. Oktober, 19 Uhr, Sporthalle Südstadt;

Neubrandenburg, 17. Oktober, Nordkurier Sinfoniker
15.30 Uhr Familienkonzert
19 Uhr Abendkonzert, Konzertkirche Neubrandenburg

Malchow, 18. Oktober, 19 Uhr, Werleburg;

Waren (Müritz), 22. November, 19 Uhr, Bürgersaal

Tickets gibt es in den Stadtinformationen der jeweiligen Gastspielorte sowie außerdem bei der Abteilung Kultur im Rathaus Torgelow und dem Buchhaus Graupner in Eggesin, in den Servicepunkten des Nordkurier in Neubrandenburg, Friedrich-Engels-Ring 29 und Turmstraße 13. Unter der kostenfreien Telefonnummer 0800-4575033 können Tickets für alle Konzertorte gebucht werden.
www.stadt-land-klassik.de

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage