Bei den groß angelegten Sanierungsarbeiten an der nördlichen Ringkreuzung in Neubrandenburg im vergangenen Jahr verschwand der Tempo-40-Blitzer. Wird er wieder aufgestellt?
Bei den groß angelegten Sanierungsarbeiten an der nördlichen Ringkreuzung in Neubrandenburg im vergangenen Jahr verschwand der Tempo-40-Blitzer. Wird er wieder aufgestellt? Nordkurier/Archiv, NK-Montage
Tempo-40

Kommt der Pferdemarkt-Blitzer zurück?

Bei den Bauarbeiten verschwand er, doch komplett verabschieden will sich die Stadt von dem Blitzer am Pferdemarkt offenbar noch nicht.
Neubrandenburg

Dieser stationäre Blitzer war für Jahre eine Mahnung an alle Autofahrer, die aus dem Norden Neubrandenburgs auf den Ring fuhren. Die ungewöhnliche Geschwindigkeitsbegrenzung von 40 Stundenkilometern übertrat hier niemand so schnell, ohne Ordnungs- oder Bußgeld zu riskieren.

Doch bei den groß angelegten Sanierungsarbeiten an der Kreuzung im vergangenen Jahr verschwand der Blitzer – bislang ohne Wiederkehr. Bleibt der Blitzer weg? Anlässlich der Neuinstallation der Blitzer-Säule ein paar Meter weiter vorne an der Filmeck-Kreuzung schloss Vize-OB Peter Modemann (CDU) das auf Anfrage noch quasi aus. Es werde aktuell nicht über eine Rückkehr nachgedacht, sagte er auf Nordkurier-Anfrage. „Es funktioniert ja auch ohne gerdae ganz gut”, sagt er. Tatsächlich führen zumindest die neuesten Statistiken die 40er-Zone nicht als Unfallschwerpunkt.

Doch die Antwort, die das Rathaus auf eine parallel gestellte Anfrage gibt, klingt da etwas unkonkreter. Derzeit befinde sich die Errichtung einer weiteren Verkehrsüberwachungsanlage in Planung, teilt die Stadt mit. Und: „Hierfür wird unter anderem auch der Standort Demminer Straße/Friedrich-Engels-Ring geprüft.”

Grund zur unnötigen Eile verspürt die Verwaltung allerdings nicht, wenn es um den besten Standort für einen weiteren neuen Blitzer geht. Wo die Anlage aufgestellt wird, ergebe sich erst in den kommenden Monaten, heißt es.

 

zur Homepage