Im September 2016 wurde das markante Relief mit den vier Toren der Stadt vom damaligen Hotel „Radisson Blu“ angeba
Im September 2016 wurde das markante Relief mit den vier Toren der Stadt vom damaligen Hotel „Radisson Blu“ angebaut, das abgerissen wurde. Foto: Anke Brauns/NK-Archiv Anke Brauns/NK-Archiv
Stadtgeschichte

Kommt Hotel-Relief bald wieder ans Licht?

Mit dem Abriss des Radisson-Hotels am Marktplatz verschwand auch das markante Vier-Tore-Relief aus DDR-Zeiten, das an dem Gebäude prangte. Seitdem ist es eingelagert.
Neubrandenburg

Ein Stück jüngerer Neubrandenburger Stadtgeschichte könnte möglicherweise bald aus dem Depot hervorgeholt werden. Die Vize-Vorsitzende der Neubrandenburger Linksfraktion, Caterina Muth, fragte auf der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses, ob es Pläne für das Relief gibt, das einst am inzwischen abgerissenen Hotel „Vier Tore“ am Marktplatz hing.

Lesen sie auch: Ein Rätsel um das Kupferrelief gelöst

Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) antwortete, der Museumsverein habe das Relief in seine Obhut genommen und eingelagert. Der Verein habe sogar recherchiert, wie es wieder montiert werden könnte. Dazu habe es ein Gespräch mit den Stadtplanern gegeben, „wo es positioniert werden könnte“. Dafür brauche es aber eine große Rückwand, führte der Oberbürgermeister an. „Es kann nicht irgendwo in der Landschaft stehen, es muss definitiv an einem Gebäude oder einem Bügelwerk montiert werden“.

Mittel für Sanierung notwendig

Das Relief bedürfe zudem einer Sanierung, für die die notwendigen Mittel eingeworben werden müssten. Da es sich im Besitz des Museumsvereins befinde, sei es vielleicht sogar einfacher, das Geld „über die ehrenamtliche Schiene“ zu akquirieren. Witt stellte in Aussicht: „Wir können gerne mal an den Museumsverein herantreten, ob da schon die Fühler ausgestreckt wurden.“ Das Radisson Blu, wie das 1972 eröffnete Hotel „Vier Tore“ zuletzt hieß, war 2016/17 abgerissen und das Relief zuvor entfernt worden. An der Stelle steht heute die Einkaufspassage Marien Carrée.

Heimweh - der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage