LANDKREIS WARNT

Krätze an Schule in Neubrandenburg aufgetreten

An einer Schule in Neubrandenburg ist mindestens ein Kind an Krätze erkrankt. Die Krankheit wird direkt von Mensch zu Mensch übertragen und ist nicht leicht zu erkennen.
Tim Prahle Tim Prahle
An die Eltern der Schule in Neubrandenburg wurde ein Brief verteilt, in dem der Kreis über die Krätze informierte.
An die Eltern der Schule in Neubrandenburg wurde ein Brief verteilt, in dem der Kreis über die Krätze informierte. Tim Prahle
Besonders Juckreiz macht den Menschen, die an Krätze erkranken zu schaffen.
Besonders Juckreiz macht den Menschen, die an Krätze erkranken zu schaffen. Daniel Naupold
Neubrandenburg.

An einem Gymnasium in Neubrandenburg hat es mindestens einen Fall gegeben, bei dem ein Kind an Skabies, besser bekannt als Krätze, erkrankt ist. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat nach zum Ende der Woche einen entsprechenden Brief an die Eltern geschrieben, der dem Nordkurier vorliegt.

Darin erklärt die Behörde unter anderem, dass das Erkennen der Hauterkrankung nicht immer mit bloßem Auge möglich sei und rät Betroffenen, sich von einem Haut-, Kinder oder Hausarzt untersuchen zu lassen. Zu den Symptomen gehört ein starker Juckreiz, den die Erkrankten insbesondere nachts verspüren.

Lessing-Gymnasium betroffen

Nach Nordkurier-Informationen aus sicherer Quelle handelt es sich um das Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasium. Dessen stellvertretender Schulleiter Mike Hinz bestätigte dies am Freitagnachmittag jedoch noch nicht. Er erfuhr erst vom Nordkurier von dem Vorfall an der Schule. "Wenn es so ist, werden aber sofort zum Beginn der neuen Woche innerhalb der Schule sowie mit Eltern und Kreis weitere Gespräche folgen", kündigte er an.

Der Landkreis, der nicht nur Absender des Elternbriefes, sondern zugleich noch Träger des Gymnasiums ist, räumte auf Nordkurier-Nachfrage den Vorfall zwar ein, aber auch die Behörde bestätigte nicht, dass es sich um das Lessing-Gymnasium handelt. Auch weitere Informationen konnte der Kreis noch nicht nennen - auch nicht, wann genau der Krätze-Fall bekannt geworden ist.

Die Sprecherin des Kreises Haidrun Pergande verweist jedoch darauf, dass alle, die mit Betroffenen Kontakt haben oder hatten, sofort behandelt werden müssen. Es gilt eine weitere Ausbreitung der Skabies zu verhindern.

Krätze durch Milben verursacht

Verursacher seien Milben, die direkt von Mensch zu Mensch übertragen werden, heißt es in dem Schreiben weiter. Vom Milbenbefall bis zum Ausbruch der Krankheit dauert es drei bis sechs Wochen. In diesem Zeitraum verspürt der Patient noch keine Symptome, kann aber bereits die Krankheit weiter verbreiten”, informiert der Kreis in dem Elternbrief.

Mehr lesen: Wie erkennt man Krätze und was hilft dagegen?

An Krätze erkrankte Personen dürften die Schule erst nach abgeschlossener Behandlung und unter Vorlage eines ärztlichen Attestes wieder besuchen. Bereits im Februar diesen Jahres war an einer Schule in Neubrandenburg ausgebrochen. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Mecklenburg-Vorpommern warnt bereits seit Jahren: „Krätze kann jeden treffen, auch die reinlichsten Menschen. Das Problem ist die außerordentlich hohe Ansteckungsfähigkeit.“

Dieser Artikel wurde am Freitag, 18. Oktober, mehrfach aktualisiert.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (3)

die Ursachen des auftreten von Krätze bekämpfen - ja - ein Schelm wer Böses dabei denkt !!!

... als die chronische Trollwut und volksdümmliche Rassisitis die einige Kommentatoren hier immer wieder versuchen zu verbreiten. Ich hoffe der Nordkurier desinfiziert sowas schnell und wirksam!

Versuchen nicht, sie tun es !