Unsere Themenseiten

:

Kreative Ärztin hat Stethoskop gegen Pinsel getauscht

Wo kommt welches Bild hin? Dr. Ute Hönl hatte gestern Abend zum Glück fleißige Helfer dabei, die sie bei der Auswahl und dem Aufhängen ihrer Werke unterstützten. Um 10 Uhr gibt es heute eine Vernissage im Zollhaus. [KT_CREDIT] FOTO: I. Nehls

Neubrandenburg.Während Matthias Wessel seine Schwarz-Weiß-Fotografien vorsichtig von den Wänden des Cafés nimmt, schaut Dr.Ute Hönl noch fragend um sich. ...

Neubrandenburg.Während Matthias Wessel seine Schwarz-Weiß-Fotografien vorsichtig von den Wänden des Cafés nimmt, schaut Dr.Ute Hönl noch fragend um sich. Die frühere Ärztin löst mit ihren Bildern Matthias Wessel in der Zollhaus-Galerie ab. Heute um 10Uhr wird es im Zollhaus am Treptower Tor eine Vernissage anlässlich der ersten Einzelausstellung von Ute Hönl geben.
Seit knapp neun Jahren ist sie im Ruhestand und nutzt die Zeit für ihre Hobbys, zu denen auch die Malerei zählt. „Ich male alles, was ich sehe und was mir gefällt“, sagt Ute Hönl. Stillleben, Landschaften – Ute Hönl holt sich die Eindrücke im eigenen Garten, bei Radtouren oder Urlauben. „Wenn ich große Lust habe, lege ich sofort los“, erzählt sie. Einmal in der Woche besucht Ute Hönl einen Malkurs im Neuen Tor. Acht Frauen treffen sich dort, tauschen sich aus und erlernen neue Techniken.
Das Zollhaus hat sich bei heimischen Künstlern herumgesprochen. Michael Schuckmann ist schon bis Mitte des nächsten Jahres ausgebucht. „Alle drei Monate darf ein neuer Künstler ausstellen“, sagt Schuckmann. Die Galerie im Café war von Beginn an Bestandteil des Konzeptes. Auch Veranstaltungen stehen wieder auf dem Plan. Am Kindertag will Schuckmann wie im Vorjahr im Zwinger viele bunte Angebote für Kinder aufbauen und am Freitag des Viertorefestes soll auch wieder ein Open-Air-Kino stattfinden. Nach „Mamma mia!“ kommen in diesem Jahr die „Blues Brothers“ auf die Leinwand.
Zukunftsmusik hingegen ist derzeit noch die Terrasse, die Schuckmann in Richtung des Walls bauen möchte. „Dort lässt es sich wunderbar sitzen und es würde auch den Standort hier für Besucher und Einheimische aufwerten“, ist sich der Zollhaus-Betreiber sicher.ine