:

Küche war das fehlende Salz in der Suppe

Die ersten Bleche Muffins, die im neuen Backofen zubereitet wurden, gingen ganz schnell weg.
Die ersten Bleche Muffins, die im neuen Backofen zubereitet wurden, gingen ganz schnell weg.
Ingmar Nehls

An der Sprachheilschule werden Kinder unterrichtet, die zum Teil große Ausfälle im Wahrnehmungsbereich haben. Darum gilt es, mit allen Sinnen zu lernen. Das ist jetzt viel besser möglich, denn es gibt dort was Neues.

Gesundheit spielt an der Schule mit dem Förderschwerpunkt Sprache schon lange eine wichtige Rolle. „Ein Baustein fehlte uns aber noch“, sagt Lehrerin Marianne Loth-Vogel. Seit 1992 ist die Schule schon in dem Block in der Neubrandenburger Baumhaselstraße. Eine eigene Küche hatten die Kinder und Lehrer aber nie. Bis jetzt, denn Dank einiger Unterstützer kann das Lernen mit allen Sinnen nun auch in der Küche stattfinden.

Die neue Küchenzeile mit Geräten und allem, was zum Kochen noch dazu gehört wie Besteck und Töpfe wurde auch gleich ausprobiert. Gesunde Muffins mit Möhren und verschiedene Kuchen standen jetzt bei einer kleinen Feier auf dem Tisch. „Klein aber fein“, so bezeichnet Catrin Bombowsky die Schule, wo Kinder unterrichtet werden, die Sprachprobleme haben und auch Kinder mit Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten (LRS). Die Kinder wohnen nicht nur in Neubrandenburg. Auch aus Demmin, Friedland, Wesenberg, Stavenhagen und Neustrelitz, also dem gesamten Landkreis, kommen sie zu der Spezialschule.

Die Küche ist wie in der Familie ein Ort der Kommunikation. „Hier wird geredet, gerechnet, gelernt und ausprobiert. Vielleicht werden Rezepte auch mit nach Hause genommen und dort mit Freunden und den Eltern nachgekocht“, wünscht sich Marianne Loth-Vogel. Zunächst sollen das Kochen in den Klassen stattfinden, später dann klassenübergreifend. Durch das Kochen können die Schüler ihre kommunikativen und kooperativen Kompetenzen stärken.