:

Lauter Knall reißt Tützpatzer aus dem Schlaf

In der Nacht zum Donnerstag musste die Polizei ausrücken. Mitten in Tützpatz sei etwas explodiert. Die angerückten Beamten fanden schnell heraus, was den Krach verursacht hat.

Bis Donnerstagnacht war dieser Automat ein Anlaufpunkt für Raucher. Gegen 0 Uhr hat er selbst geraucht – jemand hat ihn gesprengt.
Robert Stoll Bis Donnerstagnacht war dieser Automat ein Anlaufpunkt für Raucher. Gegen 0 Uhr hat er selbst geraucht – jemand hat ihn gesprengt.

Ein lauter Knall weckte in der Nacht zum Donnerstag Bewohner von Tützpatz. Gegen 0.30 Uhr wurden sie aus dem Schlaf gerissen. Ein Bürger informierte sofort über den Notruf die Polizei. Kurze Zeit später trafen Beamte des Polizeireviers Malchin vor Ort ein und sahen schnell den Grund der Lärmbelästigung: In der Waldstraße, vor einem Gebäude mit Gaststätte und Friseurgeschäft, fanden die Polizisten einen stark beschädigten Zigarettenautomaten vor.

Die Vorderseite war deformiert und Kleinteile des Automaten lagen im Umkreis von etwa drei Metern verstreut. Ob es dem Täter oder den Tätern gelungen ist, an den Inhalt zu gelangen, wird derzeit noch ermittelt. Bargeld und Zigaretten stellten die Kriminalbeamten des Kriminaldauerdienstes aus Neubrandenburg in der Nacht noch sicher. Bei der Suche und Sicherung von Spuren entdeckten die Beamten im näheren Umfeld des Automaten zudem eine Batterie, die eine Zündquelle der Explosion gewesen sein könnte.

Zeugen gesucht

Die Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg ermittelt jetzt wegen des Verdachtes des Diebstahls im besonders schwerem Fall, der Sachbeschädigung und dem Auslösen einer Sprengstoffexplosion. Die Ermittler fahnden nach einem weißen Kleinwagen in der Größe eines VW Lupo. Ein solches Fahrzeug hatte ein Zeuge kurznach dem Knall in Richtung Norden aus dem Ort fahren sehen.

Zeugen, die zu den Ereignissen in der Nacht Angaben machen können, werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395 5582-2224, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder aber sich an jede andere Polizeidienststelle vor Ort (Altentreptow: 03961 25780, Malchin: 03994 2310) zu wenden, heißt es aus dem Polizeipräsidium.