Leonies Stiefvater (rechts) wurde am Donnerstag erneut zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Der leibliche Vater des ermordeten Mädchens (links) war im Gerichtssaal dabei.
Leonies Stiefvater (rechts) wurde am Donnerstag erneut zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Der leibliche Vater des ermordeten Mädchens (links) war im Gerichtssaal dabei. DPA
Todesfall in Torgelow

Leonies Stiefvater erneut wegen Mordes verurteilt

Das Revisionsverfahren am Landgericht Neubrandenburg m den gewaltsamen Tod der sechsjährigen aus Torgelow ist beendet. Stiefvater David H. wurde erneut wegen Mordes verurteilt.
Neubrandenburg

David H. ist am Donnerstag vom Landgericht Neubrandenburg erneut wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Anfang 2020 war der Mann bereits zu lebenslanger Haft wegen Mordes durch Unterlassen, Körperverletzung mit Todesfolge und Misshandlung Schutzbefohlener verurteilt worden.

Es kam nun jedoch zu einem Revisionsprozess. Dabei sollte die Motivlage des damals 27-jährigen Mannes genauer überprüft werden. Das hatte der Bundesgerichtshof (BGH) angeordnet. Die sechsjährige Leonie war am 12. Januar 2019 tot in der Wohnung der Familie in Torgelow gefunden worden.

Der Angeklagte habe, so die Begründung der Staatsanwaltschaft für die Forderung nach lebenslanger Haft wegen Mordes, während seiner anhaltenden Gewalt gegenüber dem Kind aus niederen Beweggründen gehandelt, weil er unbedingt seinen Willen zur Macht innerhalb der Familie durchsetzen wollte. Seine Lebensgefährtin Janine Z. und die Kinder Leonie sowie ihr jüngerer Bruder seien „sein Revier“ gewesen.

zur Homepage