Tierklinik Neubrandenburg
Vier Katzenbabys per Kaiserschnitt gerettet

„Wie viel Platz die Babys wegnehmen – enorm”, twitterte eine mitfiebernde Nutzerin.
„Wie viel Platz die Babys wegnehmen – enorm”, twitterte eine mitfiebernde Nutzerin.
Anke Domscheit-Berg/Twitter

Die Katze der Bundestagsabgeordneten Anke Domscheit-Berg war trächtig, doch die Katzenbabys waren in Gefahr. In der Tierklinik Neubrandenburg war eine Operation nötig.

Zuerst sah es gar nicht gut aus für den Nachwuchs von „Minka Katzinka”. Die Katze von Anke Domscheit-Berg schien fünf Junge zu tragen, doch bei der tierärztlichen Untersuchung waren nur drei Herzschläge zu hören. Und „nur einer war gut”, twitterte die besorgte Katzenbesitzerin und Bundestagsabgeordnete der Linken und fügte ein Röntgenbild des trächtigen Tieres an.

„Was so eine Tiermutter leistet!”, staunte eine Kommentatiorin. „Wo ist die Lunge, der Magen, der Darm? Wie viel Platz die Babys wegnehmen – enorm. Und dabei jagt so eine Katze ja normalerweise noch. Was für ein Wunder!” Doch auf ein Wunder wollte Domscheit-Berg in diesem Fall nicht hoffen. Für einen Kaiserschnitt brachte sie Minka darum am Sonntag in die Tierklinik Neubrandenburg, die Twittergemeinde wünschte Glück.

Komplikationen nach Kaiserschnitt

Dann, kurz nach Mitternacht, verkündete Domscheit-Berg den glimpflichen Ausgang der Operation: Vier Katzenbabys konnten mit Hilfe der Veterinäre auf die Welt gebracht werden. Ihr Start ins Leben verlief jedoch nicht ganz ohne Komplikationen: „Alle brauchten lange, um Lebenszeichen zu zeigen und zu atmen”, erzählte die Katzenhalterin auf Twitter.

„Wir haben sie deshalb kräftig abgerubbelt. Jetzt geht es allen gut, sie kuscheln mit Mama.” Mutter und Kitten dürfen sich nun zu Hause erholen. Dann können die drei grauen Kätzchen mit dem lockigen Fell und ihr buntes, langhaariges Geschwisterchen auf ihren tapsigen Pfötchen die Welt entdecken.

Ratgeber: Warum Katzen kratzen.

Kommentare (1)

Aber mit Sicherheit wieder 3 Stimmen mehr im Körbchen.... Mann o Mann