Bleiberecht für Flüchtlinge

:

Linke Techno-Demo zieht vom AJZ durch Neubrandenburg

Demonstration in Neubrandenburg: Was steckte dahinter?
Demonstration in Neubrandenburg: Was steckte dahinter?
Mirko Hertich

Laute Techno-Musik ließ am späten Sonntagnachmittag die Neubrandenburger aufhorchen. Sie gehörten zu einem linksgerichteten Demorave für das Bleiberecht von Flüchtlingen.

Begleitet von lauter Techno-Musik haben am Sonntag in Neubrandenburg mehrere Dutzend Menschen für das Bleiberecht von Flüchtlingen demonstriert. Laut Polizei begann die Demonstration gegen 15:15 Uhr am Alternativen Jugendzentrum Neubrandenburg (AJZ) im Stadtteil Broda.

Laut Polizei zogen 120 Demonstranten auf einer neun Kilometer langen Strecke unter anderem durch die Südstadt und den Kulturpark, wo die Versammlung gegen 18.30 Uhr beendet wurde. Es gab zwei Zwischenkundgebungen. Bei dem sogenannten Demorave liefen sie tanzend und jauchzend hinter einem Lastwagen her, aus dessen Boxen Musik hämmerte.

Dabei trugen sie Plakate und Transparte mit Aufschriften wie „Das gute Leben für alle überall”, „Alles allen: Liebe, Freiheit, Erdbeereis” und „Wälder besetzen, Bagger fressen” mit Blick auf die Proteste gegen geplanten Abholzungen im Hambacher Frost in Nordrhein-Westfalen. Die Polizei sicherte den Aufzug mit Fahrzeugen und stoppte den Verkehr. Die Versammlung verlief friedlich und ohne Störungen, es kam lediglich zu kurzen Verkehrsbehinderungen.

„AllesAllen KongressKonvoi 2018”

Die Demonstration war Teil des linksgerichteten „AllesAllen KongressKonvoi 2018”, der am Wochenende im AJZ zu Ende ging. Die Organisatoren wollten bei der Veranstaltung nach eigenen Angaben mit Vorträgen, Workshops und musikalischen Aktionen ein Zeichen gegen Rechts setzen und für eine freie Gesellschaft eintreten. Begonnen hatte der Kongresskonvoi am 29. August auf dem Eventgelände „Freakland” in Schwichtenberg, bevor er dann nach Neubrandenburg weiterzog.

Kommentare (9)

kriegt einen Arbaber und einen Afrikaner mit nach Hause. Dann sehen wir weiter.

Und sie einen Platz in der Irrenanstalt.

kriegst gleich Drei!

Das Wort "Meinungsfreiheit" scheinen Sie nicht zu verstehen. Stattdessen nur eine Diffamierung. Aber das ist ja neuerdings ein Markenzeichen von Spinnern auf der linken Seite geworden. Könnte aber auch daran liegen, dass Sie ein Opfer der medialen Gehirnwäsche in den letzten Tagen, Wochen, Monaten, Jahren sind. Wo wenig davon vorhanden ist, funktioniert diese besonders schnell und gut... ... ...

@Mirko Hertrich das AJZ heißt nicht "Autonomes Jugendzentrum" sondern "Alternatives Jugendzentrum" - also falls das nur von der Polizei so übernommen wurde, bitte einen kleinen Vermerk dahinter - wäre lieb :) // und war 'n guter Rave :D

Ein Zeichen gegen Rechts und gegen Abholzung? Mit Musik wollte man Gehör finden??? Naja, was sind ca. 120 Leute. Das ist mal nichts und hat wieder dazu geführt, dass Steuergelder verbraucht wurden, die an anderer Stelle besser benötigt werden. Also kann man sagen, die Veranstaltung war ein Flop, da sich so gut wie niemand in Neubrandenburg angeschlossen hat.

Laut Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland gibt es die Versammlungsfreiheit. Die Ausübung dieser Freiheit und die daraus resultierende Absicherung als Steuerverschwendung zu bezeichnen ist eine beträchtliche Bildungslücke (hoffentlich nicht gewollt). Ob eine Versammlung/Demo ein Flop sei, entscheiden die Demoteilnehmer bzw. der Veranstalter der Demo.

Wenn wir schreiten, seit an seit und die Fahnen flattern uns vor ran, jeder hat ein Flüchtling an der Hand

Wenn Jugend sich für Politik interessiert. Nur sollte sie vorsichtig sein. Die letzte Generation an Jugendlichen Revoluzzer sitzt jetzt im Bundestag und verkauft seine früheren Ideale. Siehe die Grünen.