Unsere Themenseiten

:

Lustige Lieder unter dem Eichendach

Unter der alten Eiche erklangen klassische und auch zum Teil freche Lieder, für die sich das Publikum in Roggenhagen mit viel Beifall bedankte. [KT_CREDIT] FOTO:Nehls

VonIngmar NehlsDas Neubrandenburg Vokalensemble lässt sich bei den Serenadenkonzerten im Umland der Stadt auf Ungewöhnliches ein. Das Publikum bedankt sich ...

VonIngmar Nehls

Das Neubrandenburg Vokalensemble lässt sich bei den Serenadenkonzerten im Umland der Stadt auf Ungewöhnliches ein. Das Publikum bedankt sich dafür mit viel Beifall.

Neubrandenburg.Freiluftkonzerte sind für Musiker oft eine undankbare Angelegenheit. Die Akustik ist mies, es gibt nervende Nebengeräusche. Das trifft auch alles auf das Serenadenkonzert des Neubrandenburger Vokalensembles in Roggenhagen zu. In die Komposition von Brahms mischt sich der Klang einer vorbeifahrenden Simson. In der Hecke rascheln freche Kinder. Aber weder die Sänger noch das Publikum stören sich daran.
Zu schön ist die Atmosphäre am Kirchvorplatz. Die Vögel zwitschern, die tief stehende Junisonne taucht die Sänger unter dem grünen Blätterdach der alten Eiche in ein warmes Licht. Kabarettist Silvio Witt, der das Konzert moderiert, gelingt es, die Stimmung mit witzigen und geistreichen Bemerkungen aufzulockern. Kantor Tobias Frank hat ganz bewusst etwas andere Lieder mit dem Ensemble einstudiert. So erklingen Titel wie „Rinderwahn“ von Max Raabe, Popsongs und Titel aus Disneyfilmen. Melodien, mit denen jeder etwas anzufangen weiß, die aber dennoch kunstvoll vorgetragen sind.
„Toll, wie sich die Sänger und der Kantor einstellen. Es ist schön, dass sie auch auf die Dörfer gehen“, sagt Brigitte Lollies am Ende des Konzertes. Die Neubrandenburgerin kennt das Vokalensemble und freute sich, dass die Sänger in ihr Heimatdorf gekommen sind. Der Platz an der Eiche sei schon nach der Besiedelung des Dorfes ein Ort für Feste gewesen, sagt ihre Cousine Irmtraud Rautenberg. 1931 ist ihre Familie von Hannover nach Roggenhagen gezogen.
Neben Roggenhagen hat der 25-köpfige Chor auch an der Pfarrscheune Wulkenzin und auf dem Gutshof Wilsickow Uckermark) gesungen.

Kontakt zum Autor
i.nehls@nordkurier.de