AM AUGUSTABAD

Mädchen in Neubrandenburg von Hund angegriffen

Eine Neunjährige und ihr kleiner Bruder sind am Sonntag von vier Hunden umzingelt worden. Eines der Tiere biss zu.
Nordkurier Nordkurier
Ein neun Jahre altes Mädchen ist am Augustabad in Neubrandenburg von einem Hund angegriffen worden.
Ein neun Jahre altes Mädchen ist am Augustabad in Neubrandenburg von einem Hund angegriffen worden.
Neubrandenburg.

Ein neun Jahre altes Mädchen ist am Sonntag am Augustabad in Neubrandenburg von einem Hund angegriffen worden. Der 31-jährige Hundehalter war mit seinen vier Mischlingshunden dort unterwegs, ohne die Tiere angeleint zu haben, teilte die Polizei mit. Plötzlich umzingelten die Hunde die Neunjährige und ihren sieben Jahre alten Bruder, die mit ihrem Vater dort waren.

Einer der Hunde griff das Mädchen an und biss sie ins Bein. Das Kind trug eine Schramme am Bein davon, die vom Rettungsdienst vor Ort behandelt wurde. Der Junge wurde nicht verletzt.

Gegen den Hundehalter wurde Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Ein Verstoß gegen die Hundehalterverordnung wird ebenfalls geprüft.

 

 

zur Homepage

Kommentare (5)

selber hundebesitzer von zwei so genannten kampfhunden....meiner meinung nach hat jeder einen eignungstest mit dem hund abzulegen ob gross ob klein schon da erkennt man ein wenig ob mensch und tier in harmonie einhergehen

Es ist unrelevant, ob Hund und Halter im Dominanzverhalten harmonieren. Niemand unterstellt den Tieren perse schlechte Absichten, noch den Haltern. Hunde gehören jedoch in Sichtweite und Ansammlungen von Passanten angeleint, damit deren situativer Trieb kontrolliert werden kann. Man kann nicht von den hundelosen Menschen, gerade von Kindern verlangen sich in jeder Situation angemessen zu verhalten, damit diese nicht z. B. wie hier geknufft werden.

Turbohose , der ewige Stänker und Besserwisser , was hier ja schon allen bekannt ist.
Dem Hundehalter gehören die Hunde entzogen und ein generelles Tierhaltungsverbot ausgesprochen, kein Mensch ausser ein Hundezüchter hält vier Hunde, schon gar keine Mischlingshunde. Dieser ist einem hier nicht näher benanntem Spektrum zuzuordnen.
Die evtl. zum Arge- Einkommen noch zusätzlich Futtergeld erhalten.

Es ist unerheblich welcher Rasse die Hunde sind - und ob es nun 2 sind oder das ganze Tierheim. Ebenso spielt es keine Rolle, ob die Person mit Nappaleder im Lexus fliegt oder den Obdachlosen die Cents aus den Pfandflaschen klaut. Hunde sind, sofern nicht anders einzuschätzen anzuleinen und fertig. Rechtsgrundlagen gelten nicht nur für unbeliebtes Klientel, sondern auch für Omma.

Ich kann hier nur beipflichten. Ich besitze 5 Hunde, die ab und und zu auch alle gleichzeitig miteinander laufen. Aber dazu fahre ich auf Felder oder in Wälder. Sobald ich Passanten sehe werden alle an die Leine genommen. Ich weiß, daß meine Hunde nichts tun, aber andere wissen das nicht. Ich möchte hier einfach kein beklemmendes Gefühl schaffen. Dazu kommt, daß meine Hunde alle über 30kg wiegen. Das kann schon mal sehr bedrohlich wirken. Besonders Kinder werden von Hunden nicht wirklich ernst genommen und im Eifer des Gefechts schon mal umgerissen. Das gilt es zu 100% zu verhindern.