FLUGZEUG-MUSEUM IN NEUENKIRCHEN

57-Jähriger wegen Kriegswaffen angeklagt

Das Neubrandenburdger Amtsgericht hat Experten eines Militärhistorischen Museums als Sachverständige geladen. Die Frage: Hätten die Kriegswaffen schnell wieder einsatzbereit sein können?
Das Areal des Flugzeug-Museums in Neuenkirchen aus der Vogelperspektive.
Das Areal des Flugzeug-Museums in Neuenkirchen aus der Vogelperspektive. Ralf Hinkemeyer
Neubrandenburg.

Mehr als vier Monate später als ursprünglich geplant startet am Dienstag um 9 Uhr vor dem Neubrandenburger Amtsgericht die Verhandlung gegen einen 57-jährigen Mann, dem Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen werden. Dafür benötigt das Gericht externen Sachverstand. Aber das Schöffengericht unter der Leitung der Vorsitzenden Richterin Tanja Krüske hat keinen Psychiater oder Kfz-Sachverständigen geladen, sondern Fachleute für altes Kriegsgerät.

Mehrere Jahre Haft drohen

Mitarbeiter des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden sollen Richterin und Schöffen bei der Entscheidung darüber helfen, ob der Mann aus Neuenkirchen bei Neubrandenburg tatsächlich sowohl gegen das Waffengesetz als auch gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen hat – so wie ihm die Staatsanwaltschaft vorwirft. Dabei steht einiges auf dem Spiel. Denn: Sollte er tatsächlich „Gewalt über Kriegswaffen“ ausgeübt haben, gilt das als ein Verbrechen. Dafür drohen Freiheitsstrafen zwischen einem und fünf Jahren, selbst in minder schweren Fällen sind bis zu drei Jahre Haft oder eine Geldstrafe wahrscheinlich.

Auf der Anklagebank muss der Gründer und Chef des Interessenvereins Luftfahrt Neuenkirchen Platz nehmen. Auf dem Vereinsgelände in seinem Heimatdorf soll der 57-Jährige laut der Anklage unter anderem Bordgeschütze und Kanonen von Flugzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg ausgestellt haben. Einzelne Exponate sollen nicht ordnungsgemäß demilitarisiert worden sein. Zudem befanden sich, so die Anklage, noch gebrauchsfertige Repetiergewehre aus dem Ersten Weltkrieg und Munition unter den Ausstellungsstücken.

Überzogene Anklage?

Über die Vorwürfe zeigte sich der Neuenkirchener schon vor dem ersten Termin, der den Corona-Schutzmaßnahmen zum Opfer fiel, fassungslos. Angesichts des Alters und des Zustands der Ausstellungsstücke bezweifelt der Vorsitzende des 1998 eingetragenen Vereins deren Kriegswaffeneigenschaften. Nur ein Beispiel: Die Läufe der „angeklagten“ Bordkanonen seien mit Beton ausgegossen, den aber, so hieß es, könne man „herauspulen“, und schon wären die Kanonen fast wieder einsatzbereit. Zusätzlich hätte der Aussteller die Läufe aber noch durchbohren müssen. „Da fasse ich mir doch an den Kopf“, sagte der Angeklagte und hält die ganze Angelegenheit für völlig überzogen. Zumal er einige der Exponate ganz offiziell in einschlägigen Geschäften gekauft hat.

Der Interessenverein Luftfahrt Neuenkirchen e.V. ist eine Luftfahrtsammlung „zum Anfassen“, wie es auf der Internetseite heißt, die den Besuchern und Neugierigen die Fliegerei und notwendiges Hintergrundwissen näherbringt. Auf dem Gelände des Vereins, einem ehemaligen LPG-Stützpunkt, stehen mittlerweile immerhin 24 zivile und militärische Flugzeuge und Hubschrauber sowie Hunderte Teile aus der Luftfahrtgeschichte.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (12)

Sonst bekommen schwere Verbrecher bei Richterin Tanja Krüske eine Ordnungsstrafe weil Sie wohl sehr großes Verständnis für angebliche Flüchtlinge hat. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

Wo waren Sie so lange? Habe Sie vermisst! Urlaub in der Wolfsschanze?

Als hätte dieses Land derzeit keine anderen Probleme als den Betreiber eines Technik-Museum zu verklagen. Der Mann hatte weder die Absicht noch die technische Vorraussetzung um damit einen Krieg anzufangen. Ähnliche Museen mit gleichen Exponaten finden sich zu Hauf in MV an. Und wie er bereits sagte, sind die Stücke von zertifizierten Abrüstern ihm verkauft wurden. Vielleicht sind es auch ehr seine AfD Kontakte, die ihm die Gesinnungsjustiz wieder einmal zur Last legen möchten.

Beton pulen. Dann ist der Lauf noch nicht einsatzfähig. Das Gekratze an der Laufinnenseite, um alle Betonsplitter loszuwerden, ist eine Affenarbeit und macht solche Läufe unbrauchbar oder zum Rohrkrepierer mit verheerenden Folgen für den Nutzer.

aua aua das tut doch schon weh bestimmt sind die mig's auch gleich einsatzbereit nur tanken und los 🤣
ja gut und blödmansschädel wieder ganz vorn mit bei

sind keine Wasserpistolen, sondern gefährlich.
Und was haben Gewehre jeglicher Art bei einem Interessenverein für Luftfahrt zu tun?
Die Gesetze hierfür sind scharf. Und das zurecht.
Waffen verfolgen den Zweck, Leben zu beenden.
Und wenn hier nicht ordentlich demilitarisiert und unbrauchbar gemacht wurde, dann folgt halt eine Strafe.
Diesen Vorwürfen hat ein Gericht natürlich nachzugehen.
Gerade in Zeiten, in denen Rechtsextremisten aufrüsten. Z.B. Nordkreuz und Konsorten.
Und die paar Bierbauchträger die hier wieder rumpupsen, werden dass auch nicht verhindern.
Ätschi bätschi

Der simsalabim tanzt den Bibabutzemann. Auch Linksfaschisten dürfen keine Kriegswaffen in die Hände bekommen.

darf Waffen in die Hände bekommen.
Und Linksfaschist ist ganz klassische Nazi Rhetorik. Und nebenbei bemerkt: Es qualifiziert Sie nicht gerade. Aber ist der Ruf erst ruiniert....

wir den simsalabim, äh nein den Bibabutzemann.

ist es.

und Dummheit sind der Ursprung allen Übels.

sollte man sich lieber mit den Waffenlieferungen Deutschlands beschäftigen von denen geht mit Sicherheit mehr Gefahr aus.