Archivfoto des Nordkurier aus Zeiten des Normalbetriebs des Senioren-Wohnpark Friedland. Foto: NK-Archiv
Archivfoto des Nordkurier aus Zeiten des Normalbetriebs des Senioren-Wohnpark Friedland. Foto: NK-Archiv
Quarantäne

Mehrere Corona-Fälle in Friedländer Seniorenwohnpark

Ein Wohnbereich eines Friedländer Seniorenheims steht unter Quarantäne, nachdem mehrere Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind. Auch andernorts gibt es einen neuen Fall.
Friedland

In einem Seniorenheim in Friedland sind mehrere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Am Sonntag seien sieben Infizierungen von Bewohnern und eines Mitarbeiters bestätigt worden, teilte der Landkreis mit. Am Sonnabend waren den Angaben zufolge zwei Heimbewohner im Krankenhaus aufgenommen worden.

Auffälligkeiten bei Routinetests

Die Fälle konzentrieren sich laut Landkreis auf einen Wohnbereich in dem Pflegeheim und sind auf die Erkrankung eines Mitarbeiters zurückzuführen, der sich im privaten Bereich angesteckt hatte. Die entsprechenden Maßnahmen mit Isolation, Besuchsverbot und Mitarbeiterscreening würden in der gesamten Einrichtung fortgeführt. Folgeerkrankungen in anderen Bereichen seien bislang nicht aufgetreten, hieß es in der am Dienstag im Internet veröffentlichten Mitteilung.

Mehr lesen: Länder wollen Maskenpflicht erweitern

Wie der Betreiber des Senioren-Wohnparks Friedland, die Hamburger Emvia Living GmbH, am Dienstag mitteilte, habe man am Sonnabend alle Bewohner und Mitarbeiter einem sogenannten PoC-Antigentest unterzogen. Grund seien positiv ausgefallene Routinetests zweier Bewohner bei der Aufnahme ins Krankenhaus am Vortag gewesen.

Neuer Fall am Sportgymnasium

Sieben weitere Bewohner wiesen Emvia Living zufolge im Schnelltest ein positives Ergebnis auf. Daraufhin seien umgehend alle Betroffenen in ihren Zimmern isoliert und der Wohnbereich 7.1 innerhalb des Haus 7 unter Quarantäne gestellt worden. Die positiven Ergebnisse seien mit dem präziseren PCR-Test am Sonntag laut Gesundheitsamt des Kreises Mecklenburgische Seenplatte bestätigt worden. Alle sieben Bewohner seien wohlauf und befänden sich „zur Vorsorge unter engmaschiger gesundheitlicher Beobachtung”, teilte der Betreiber weiter mit. Sechs von ihnen hätten keine Symptome, einer nur einen leichten Husten.

Mehr lesen: Warum sich die Coronazahlen so unterschiedlich entwickeln

Wie der Landkreis am Dienstag zudem mitteilte, wurde im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen am Sportgymnasium Neubrandenburg ein weiterer Schüler positiv getestet. Die Infektion sei durch eine Fahrgemeinschaft erfolgt. Bislang waren am Sportgymnasium viel Schüler positiv getestet worden. Sie hätten sich zuvor schon in Quarantäne befunden.

Mehr lesen: Länder einigen sich auf Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester

Am Montag haben sich nach Angaben des Landkreises wieder Autoschlangen beim Abstrichzentrum in Neubrandenburg gebildet. Das komme montags leider häufig vor, weil nach dem Wochenende mehrere Kontaktpersonen zum Testen geschickt würden, teilte Landratsamts-Sprecherin Haidrun Pergande mit. Termine können nicht vergeben werden, deshalb komme es „phasenweise immer wieder mal zu Stau”. Es werde empfohlen, nicht unbedingt gleich morgens zum Test zu fahren, weil dann der Andrang besonders hoch sei.

zur Homepage