Unsere Themenseiten

:

Mit „Grünem Haken“ weit weg vom Belegungsstopp

Zum Tag der Gesundheit hatte der Seniorenwohnpark Friedland geladen.  FOTO: Anett Seidel

VonAnett SeidelNoch vor drei Jahren hatte die Heimaufsicht dem Friedländer Seniorenwohnpark einen Belegungsstopp auferlegt. Jetzt gab's die Note ...

VonAnett Seidel

Noch vor drei Jahren hatte die Heimaufsicht dem Friedländer Seniorenwohnpark einen Belegungsstopp auferlegt. Jetzt gab's die Note 1,1.

Friedland.Die Bewohner haben einen Bewohnerschaftsrat. Sie sprechen mit, wenn es ums Essen geht. Sie sind bemüht, dass die Senioren ihre Gewohnheiten auch im Heim pflegen können. Es gibt Personal, dass sich um ihre Belange kümmert und es gibt Aktionstage, so wie jetzt den Tag der Ernährung.
Das war nicht immer so. Noch vor drei Jahren machte in der Stadt das Gerücht die Runde, dass der Friedländer Seniorenwohnpark mit einem Aufnahmestopp belegt sei. Das Gerücht bestätigte sich. Tatsächlich fehlte Personal und die Heimqualität ließ zu wünschen übrig. Die Heimaufsicht zog daraufhin die Reißleine.
Inzwischen hat sich die Situation stabilisiert, bestätigt Heimleiterin Katharina Friesse. Sie selbst ist seit über zwei Jahren im Haus und bestätigt, dass in der Pflegebranche generell ein Kommen und Gehen an Personal zu verzeichnen sei. Dennoch sei sie stolz auf die Note 1,1. „Eine unabhängige Kommission kommt unangekündigt und inspiziert das Heim“, berichtet sie von dem Vorgehen der Aufsichtsbehörde.
Inzwischen müsse sich der Seniorenwohnpark nicht mehr verstecken. Denn auch ein Grüner Haken steht hinter dem Heim. „Das kommt einer Zertifizierung gleich“, verdeutlicht die Heimleiterin. Der grüne Haken spreche für eine hohe Lebensqualität. Der Seniorenwohnpark, der von den Marseillie-Kliniken, betrieben wird, hatte sich freiwillig der Überprüfung unterzogen. „Der Prüfer untersuchte in diesem Zusammenhang, ob die Bewohner ein selbstbestimmtes und an ihrem bisherigen Gewohnheiten orientiertes Leben führen können“, berichtet Katharina Friesse. Dabei ist er unter anderem auch mit dem Bewohnerschaftsrat ins Gespräch gekommen. Außerdem spielen Standards wie die Würde der Bewohner, deren Privatsphäre und ihre Mitwirkungs- und Selbstverwirklichungsrechte eine Rolle. Mit 96,4 Prozent stand am Ende ein sehr gutes Ergebnis und sicherte dem Heim der Kleinstadt den grünen Haken.

Kontakt zur Autorin
a.seidel@nordkurier.de