"VERLÄNGERTER ARM" OFT UNERWÜNSCHT

Mit Selfie-Stick ins Museum?

Sie fotografieren, rempeln und sehen gar nicht, wo sie hintreten: Touristen mit sogenannten Selfie-Sticks entwickeln sich mancherorts zum Ärgernis. Wir wollten wissen, wie es bei uns um dieses Problem steht.
Susanne Schulz Susanne Schulz
Ob fürs "Selbstbildnis" oder als verlängerter Arm des Fotografen: Selfie-Sticks werden immer beliebter - allerdings nicht in Museen.
Ob fürs "Selbstbildnis" oder als verlängerter Arm des Fotografen: Selfie-Sticks werden immer beliebter - allerdings nicht in Museen. Felix Zahn
Alles dran: Bislang wurden die Adoranten im Erdgeschoss des Franziskanerklosters noch nicht durch Selfie-Sticks "bedroht". Foto: Susanne Schulz
Alles dran: Bislang wurden die Adoranten im Erdgeschoss des Franziskanerklosters noch nicht durch Selfie-Sticks "bedroht". Susanne Schulz
Neubrandenburg.

Immer öfter sind Ausflügler mit Stöckchen unterwegs. Und zwar nicht mit Wanderstöcken, um sich besser auf den Beinen halten zu können, sondern mit sogenannten Selfie-Sticks, um bequemer zu fotografieren. In manchem Museum, aber auch in großen Vergnügungsparks sorgt dieses meterlange Hilfsmittel schon für Ärger...

Angebot auswählen und weiterlesen:

5 Euro im Monat

alle Premium-Artikel und weitere Vorteile sofort verfügbar

Nordkurier digital23,99 Euro im Monat

Premium-Artikel und E-Paper, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Nordkurier digital testen14,50 Euro für 6 Wochen

nur jetzt zum Vorteilspreis, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Schon Kunde des Nordkurier?
Zur Anmeldung

Weitere Premium-Artikel:

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage