MUNITION

Mörsergranate vor Bahnschranken entdeckt

Arbeiter sind vor dem Dorf Kleeth auf Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen. Nach kurzer Zeit ist der Munitionsbergungsdienst eingetroffen.
Christina Weinreich Christina Weinreich
Die entdeckte Mörsergranate war nach Auskunft des Munitionsbergungsdienstes nicht mehr explosionsfähig.
Die entdeckte Mörsergranate war nach Auskunft des Munitionsbergungsdienstes nicht mehr explosionsfähig.
Kleeth.

Bei Arbeiten an einem Fundament im Bereich der Bahnschranken vor dem Dorf Kleeth stießen Männer am Donnerstag kurz vor 14 Uhr auf einen metallenen Fund, der sehr auf Munition hindeutete. Die alarmierte Malchiner Polizei informierte umgehend den Munitionsbergungsdienst auf Usedom, der am Nachmittag vor Ort eintraf.

Nachdem der Munitionsbergungsdienst den Fund geprüft hatte, stellte sich heraus, dass es sich bei dem frei gelegten Gegenstand um eine Mörsergranate handelte. Die stammte noch aus dem Zweiten Weltkrieg, war jedoch nicht mehr explosionsfähig, teilte die Beamten mit. Sie wurde mit nach Usedom genommen.

StadtLandKlassik - Konzert in Kleeth

zur Homepage