Unsere Themenseiten

Geheimnis gelüftet

:

Mysteriöse Motorrad-Eskorte durch Neubrandenburg

Dem Fahrzeug fuhr auf dem Weg durch Neubrandenburg eine Keilformation aus fünf Motorrädern der Feldjäger voran.
Dem Fahrzeug fuhr auf dem Weg durch Neubrandenburg eine Keilformation aus fünf Motorrädern der Feldjäger voran.
Felix Gadewolz

Eine Motorrad-Eskorte durch Neubrandenburg hat am Mittwoch viele neugierige und fragende Blicke auf sich gezogen. Es war aber kein hoher Staatsgast unterwegs.

Der Motorrad-Konvoi am Mittwoch durch Neubrandenburg und Umgebung diente Übungszwecken. Es habe sich um eine Ausbildungsfahrt des Feldjägerregiments aus Berlin gehandelt, wie der Nordkurier von der Bundeswehr erfuhr.

Augenzeugen hatten dem Nordkurier von einem Fahrzeug berichtet, das begleitet von einer Motorrad-Eskorte durch Neubrandenburg fuhr – unter anderem über die Neustrelitzer Straße und die Demminer Straße. So etwas sieht man nicht oft in der Viertorestadt. Vor dem Fahrzeug – einem schwarzen Volvo – fuhr eine Keilformation aus fünf Motorrädern, wie auf einem Foto zu sehen ist, das dem Nordkurier mittlerweile vorliegt. Dahinter fuhren drei weitere Kräder. Auf dem Foto war zu erkennen, dass die Motorräder zu den Feldjägern gehörten.

Fahrt für Schutz eines hohen Besuchers

Nach einer ursprünglichen Verwirrung über Herkunft und Zweck der Fahrt sorgte die Bundeswehr am Donnerstag auf erneute Anfrage des Nordkurier dann für Aufklärung. Ähnlich wie den Landespolizeien obliegt den Feldjägern als Militärpolizei der Bundeswehr der protokollarische Auftrag der Eskorten. Am Mittwoch hatte man sich bei der Bundeswehr bezüglich des Konvois noch unwissend gezeigt.

Der Dienst stellt eine Ehrenbegleitung dar, die gleichzeitig dem Schutz eines hohen Besuchers dient. Die Fahrten mit nur geringem Abstand zwischen den Maschinen werden immer wieder geübt.

Kommentare (4)

Nun bin ich beruhigt.

Bei der Staatsführung kein Wunder das niemand weiß wo der Krieg stattfindet. Früher wusste die Stasi wesentlich mehr, als heutige politisch verantwortliche.

Und die Fahnen flattern uns vor ran

Manchen Leuten ist aber auch nichts zu peinlich. Acht Reiter in goldenen Rüstungen auf ihren Rappen,das wäre es gewesen. Aber Motoräder kacken wenigstens nicht auf die Straße.