Sperrung nach Unfall
Motorradfahrer auf A20 umgefahren

Der verletzte 58 Jahre alte Motorradfahrer wurde ins Klinikum Neubrandenburg gebracht, wie die Polizei mitteilte.
Der verletzte 58 Jahre alte Motorradfahrer wurde ins Klinikum Neubrandenburg gebracht, wie die Polizei mitteilte.

Bei dem Versuch, eine Gruppe Motorradfahrer auf der A20 zu überholen, geriet der Wagen des Autofahrers ins Schleudern. Kurz darauf stürzte ein Motorradfahrer.

Nach einem abgebrochenen Überholmanöver auf der Autobahn 20 zwischen den Anschlussstellen Anklam und Altentreptow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) in Fahrtrichtung Stettin (Szczecin) in Polen ist ein Autofahrer ins Schleudern geraten und hat einen Motorradfahrer aus Nordrhein-Westfalen zum Sturz gebracht. Der verletzte 58 Jahre alte Motorradfahrer wurde am Sonntag ins Klinikum Neubrandenburg gebracht, wie die Polizei mitteilte.

Der 39 Jahre alte Pkw-Fahrer wollte eine Gruppe von drei Motorradfahrern überholen. Nachdem er ausgeschert war, bemerkte er im Rückspiegel, dass sich hinter ihm ein Wagen mit hoher Geschwindigkeit auf der Überholspur näherte. Als er wieder auf die Spur einscheren wollte, kam er ins Schleudern, brachte sein Fahrzeug aber auf dem Standstreifen zum Stillstand. Während der Unfallaufnahme war die Autobahn für etwa drei Stunden halbseitig gesperrt.