VOLLSPERRUNG

Mustangfahrer stirbt bei Unfall auf der A20

Der Fahrer eines Ford Mustang ist auf der A20 nördlich von Neubrandenburg von der Fahrbahn abgekommen und überschlug sich mehrfach. Er war sofort tot.
Nordkurier Nordkurier
Der Ford Mustang blieb erst auf einem angrenzenden Maisfeld liegen.
Der Ford Mustang blieb erst auf einem angrenzenden Maisfeld liegen. Felix Gadewolz
Der Fahrer war sofort tot.
Der Fahrer war sofort tot. Felix Gadewolz
2
SMS
Altentreptow.

Ein Autofahrer ist am Sonntag bei einem schweren Unfall auf der A20 bei Altentreptow gestorben. Aus noch ungeklärter Ursache kam der Fahrer eines Ford Mustangs Polizeiangaben zufolge nach Rechts von der Autobahn ab. Das Auto überschlug sich mehrfach.

Dabei ist der Fahrer aus dem Wagen geschleudert worden. Er war sofort tot. Das Wrack blieb auf dem Dach in einem Maisfeld liegen. Der Aufprall war derart heftig, dass der Motorblock des Autos herausgeschleudert wurde. Er liegt einige Meter neben dem Fahrzeug.

Stau reicht bis Neubrandenburg

Für die Bergungsarbeiten war die A20 in Fahrtrichtung Lübeck etwa zwei Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde um den Einsatzort herumgeleitet. Der Rückstau war bereits einige Kilometer lang und reichte bis zur Anschlussstelle Neubrandenburg. Danach wurde eine halbseitige Sperrung durchgeführt.

Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr lobten vor Ort die Rettungsgasse, die Autofahrer bis zur Unfallstelle gebildet hatten.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet