Am 8. Februar um die Mittagszeit gerieten die drei Männer an der Oberbach-Promenade in Streit. Das Opfer erlitt schwere K
Am 8. Februar um die Mittagszeit gerieten die drei Männer an der Oberbach-Promenade in Streit. Das Opfer erlitt schwere Kopfverletzungen und rang seit zwei Wochen mit dem Tod. Mirko Hertrich
Polizei

Nach Prügelei in Neubrandenburg – Opfer verstorben

Fast zwei Wochen rang der Mann mit dem Tod. Er wurde am helllichten Tag brutal zusammengeschlagen. Zwei Tatverdächtige sitzen seitdem in Untersuchungshaft.
Neubrandenburg

Knapp zwei Wochen nach dem brutalen Angriff auf einen 30-Jährigen Mann in Neubrandenburg ist dieser am Freitagabend an den erlittenen Verletzungen verstorben. Das teilte die Polizei mit.

Die Meldung am Tag der Tat: Schlägerei in Neubrandenburg – Opfer ringt um sein Leben

Mutmaßliche Täter polizeibekannt

Der gebürtige Afghane war Anfang Februar Opfer einer Schlägerei an der Oberbach-Promenade geworden. Nach Angaben der Polizei hatte er durch stumpfe Gewalteinwirkung schwere Kopfverletzungen erlitten. Unweit des Tatorts stellte die Polizei im Kulturpark zwei Tatverdächtige. Beide sollen mit dem späteren Opfer gemeinsam an der Promenade unterwegs gewesen sein. Ein Richter erließ Haftbefehl gegen den 19-jährigen Iraner und einen 16-jährigen Afghanen. Die Tatverdächtigen sind den Angaben zufolge Asylbewerber. Der 19-Jährige sei in vier Fällen polizeilich bekannt, der jüngere in einem Fall. Der konkrete Hintergrund des Angriffs ist bislang unklar. Die beiden mutmaßlichen Täter hatten sich zunächst nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Lesen Sie auch: Teil-Geständnis im Prozess um Misshandlung eines Nachbarn

Verdächtige weiter in Haft

Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Totschlages dauern an. Die beiden Tatverdächtigen befinden sich weiterhin in Untersuchungshaft, teilte Polizeisprecherin Nicole Buchfink am Freitagabend mit. Mehrfach hatte die Polizei mögliche Zeugen aufgerufen, sich zu melden. Dabei ging es vor allem um zwei ältere Damen, die den Vorfall möglicherweise beobachtet haben. Zeugen wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 558 222 24, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

zur Homepage