STADTFEST

Neubrandenburg bläst zum Anti-Plastik-Kampf

Nach anderen Städten sagt Neubrandenburg dem Plastikmüll den Kampf an. Auf dem Vier-Tore-Fest will die Verwaltung erstmals Bio-Besteck nutzen.
Nur Einweggeschirr wie Teller, Besteck oder Becher aus biologisch abbaubarem Material kommen beim diesjährigen Vier-Tore-
Nur Einweggeschirr wie Teller, Besteck oder Becher aus biologisch abbaubarem Material kommen beim diesjährigen Vier-Tore-Fest auf den Tisch oder die Hand. Lukas Schulze
Neubrandenburg.

Das diesjährige Vier-Tore-Fest in Neubrandenburg soll die Umwelt weniger belasten. Daher wird verbindlich auf Geschirr sowie Besteck aus Plastik verzichtet und auf biologisch abbaubare Varianten gesetzt. Die Gastronomen hätten diese Vorgabe „durchweg positiv aufgenommen“, sagte die Geschäftsführerin der Veranstaltungszentrum Neubrandenburg GmbH (VZN), Barbara Schimberg, dem Nordkurier.

Pfandsystem für Mehrwegbecher

Erwogen worden war auch ein Pfandsystem, wie es etwa beim Weberglockenmarkt für die beliebten Tassen gibt. Beim Erwerb eines Getränks zahlt man einen Obolus von einem Euro oben drauf, den man an allen Ständen bei Rückgabe wieder kriegt. Von der Einführung eines solchen zentralen Pfandsystems beim Vier-Tore-Fest hat man in diesem Jahr noch Abstand genommen.

Nach einem Vorstoß aus der Stadtvertretung im vergangenen Jahr unternimmt die Verwaltung nun konkrete Schritte bei der Reduzierung von Müll durch Einwegbecher. Ähnlich wie in anderen Städten in Mecklenburg-Vorpommern soll in Neubrandenburg ein Pfandsystem für Mehrwegbecher eingeführt werden. Die Stadt lädt dafür alle Anbieter von sogenannten Coffee-to-go-Produkten am 23. September 2019 zu einer Informationsveranstaltung ins Haus der Kultur und Bildung ein. Das Treffen beginnt um 18 Uhr.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Mein Vorschlag ist kein Fake! Wie wäre es, wenn die Neubrandenburger und Gäste ihr Besteck und Gefäße mitbringen? Dann wird nicht nur Plastik und Ersatzstoffe gespart. Auch wäre es ein innovativer Vorstoß in Sachen Müllvermeidung! Und die Neubrandenburger wären Beispiel gebend! Mal nachdenken!!!!