Zur Einweihung des neu gestalteten Kulturparkeingangs präsentierten sich Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Wi
Zur Einweihung des neu gestalteten Kulturparkeingangs präsentierten sich Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt und Koszalins stellvertretender Stadtpräsident Andrzej Kierzek bereits als gute Freunde. Tim Prahle
Den Saphir 2022 gab es von der Kammerunion Elbe/oder für die modellhafte Zusammenarbeit.
Den Saphir 2022 gab es von der Kammerunion Elbe/oder für die modellhafte Zusammenarbeit. Stadt Neubrandenburg
Ausgezeichnet

Neubrandenburg erhält neben viel Geld auch noch einen Preis

Die Städepartnerschaft zwischen Koszalin und Neubrandenburg steht offenbar unter einem guten Stern: Nach der millionenschweren Förderung gab es auch noch einen Preis.
Neubrandenburg

Mit dem „Saphir 2022” haben die Partnerstädte Neubrandenburg Koszalins eine Würdigung für ihre Zusammenarbeit erhalten. Konkret gehe es dabei um das sogenannte Interreg Va-Projekt „Event- und Kulturpark Neubrandenburg und Koszalin”, ließ das Rathaus ausrichten.

Eingang des Kulturparks kostetet halbe Million Euro

Hierbei war für viel Geld jüngst der Kulturparkeingang beim Stargarder Tor nebst neuer Brücke hergerichtet worden. Eine halbe Million Euro kostete das die Stadt, ein Großteil der 1,8 Millionen Euro Kosten stammten aus EU-Geldern. In Koszalin wurde parallel für mehr als fünf Millionen Euro die Freilichtbühne im Park der Pommerschen Herzöge saniert. Zum Projekt gehören jedoch auch eine Vielzahl gemeinsamer Veranstaltungen und Fachtagungen, die das Verhältnis weiter vertiefen sollten.

Mehr lesen: Verein belebt mit Tieren Neubrandenburgs Kulturpark

Das alles genügte, um den Preis für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu bekommen. Vergeben wurde er von der Kammerunion Elbe/Oder – nach eigenen Angaben ein Zusammenschluss von mehr als 30 deutschen, polnischen und tschechischen Wirtschaftskammern. Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) dankte in der Stadtmittelung besonders Koszalins Sadtpräsidenten Piotr Jedlinski und bezeichnete die Zusammenarbeit als „echten Gewinn” für beide Städte in baulicher und menschlicher Hinsicht.

 

 

 

 

zur Homepage