12 METER

Neubrandenburg hat jetzt eine riesige Kletterwand

Neubrandenburgs mitgliederstärkster Verein Turbine hat sich für 1,75 Millionen Euro eine Kletterhalle gegönnt, die ihresgleichen sucht. Das Ziel ist klar.
Klettern nach Farben. Über 1000 Greifelemente haben die Vereinsmitglieder an den Klettermöglichkeiten im neuen Turbi
Klettern nach Farben. Über 1000 Greifelemente haben die Vereinsmitglieder an den Klettermöglichkeiten im neuen Turbine-Vereinshaus angebracht. Mirko Hertrich
Für 1,75 Millionen Euro wurde in 19 Monaten das neue Vereinshaus des SV Turbine Neubrandenburg an der Schwedenstraß
Für 1,75 Millionen Euro wurde in 19 Monaten das neue Vereinshaus des SV Turbine Neubrandenburg an der Schwedenstraße in der Nähe weiterer Sportanlagen errichtet. Mirko Hertrich
Innenminister Torsten Renz (l.) folgt den Erläuterungen von Vereinschef Jörg Knospe während Stadtwerke-Chef Ing
Innenminister Torsten Renz (l.) folgt den Erläuterungen von Vereinschef Jörg Knospe während Stadtwerke-Chef Ingo Meyer und Stadtpräsident Dieter Stegemann die Kletteranlage in Augenschein nehmen. Mirko Hertrich
Banddurchschnitt mit Vereinschef Jörg Knospe (v.l.), dem Sparkassenvorsitzenden Peter Siebken, Innenminister Torsten Renz
Banddurchschnitt mit Vereinschef Jörg Knospe (v.l.), dem Sparkassenvorsitzenden Peter Siebken, Innenminister Torsten Renz, OB Silvio Witt und dem Präsidenten des Landessportbundes, Andreas Bluhm. Mirko Hertrich
Neubrandenburg ·

Das Angebot der Neubrandenburger Vereinslandschaft ist seit Freitag um eine Attraktion reicher. Der Verein SV Turbine Neubrandenburg eröffnete mit seinem neuen Turbine-Haus eine Kletterhalle, die in Mecklenburg-Vorpommern ihresgleichen sucht. Das in 19 Monaten errichtete Vereinshaus beherbergt eine zwölf Meter hohe Kletterwand sowie sogenannte Boulder-Wände auf zwei Ebenen. Bouldern ist Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt an Felsblöcken, Felswänden oder an künstlichen Kletterwänden in Absprunghöhe. Daneben gibt es einen Raum für Gesundheits-, Reha sowie Kindersport und eine Bouleanlage vor der Halle. Ab Montag dürfen die Vereinsmitglieder die Halle nutzen und ihre Kletterkünste testen

1,1 Millionen Euro hat der Verein bezahlt

Sein zweites Vereinshaus hat sich der mitgliederstärkste Verein der Stadt einiges kosten lassen. Die Gesamtbaukosten seien von 1,2 auf 1,75 Millionen Euro gestiegen, sagte Vereinschef Jörg Knospe am Rande der Eröffnung, zu der auch Innenminister Torsten Renz (CDU) aus Schwerin gekommen war. Davon trägt 567.000 Euro der Verein, weitere 600.000 werden über einen Kredit finanziert. 483.000 Euro kamen an Fördermitteln vom Landessportbund und vom Land.

Das Bauprojekt wurde aber trotz der Kostensteigerung von den 2000 Mitgliedern mitgetragen, die dafür sogar eine Erhöhung des Mitgliedschaftsbeitrags auf 14 Euro monatlich in Kauf nahen, wie Knospe erläuterte. Je zwei Euro werden für die Tilgung des Kredits aufgewendet. Zudem hätten sie die Aktion „Ein Stein für meinen Verein” ins Leben gerufen, bei der 41.000 Euro zusammengekommen seien.

50 Kinder auf der Warteliste der Kletter-Abteilung

Die Summe sei „eine Menge Holz” für den Verein, sagte der Vorsitzende. Es sei aber „eine tolle Leistung, dass wir die 1,1 Millionen gewuppt kriegen”. Er sagte ein großes Dankeschön an die Mitglieder, die Vereinsverantwortlichen und die Baufirma. Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) brachte als Geschenk zur Eröffnung die Zusage für drei Neubrandenburg-Bänke mit.

SV Turbine verspricht sich von der Halle erweiterte Trainingsmöglichkeiten sowie -zeiten und damit weiteres Mitgliederwachstum. Alleine bei der Kletter-Abteilung stehen 50 Kinder auf der Warteliste, sagte der Vereinschef.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage