CORONAVIRUS

Neubrandenburger Kinderarzt gegen Testzwang an Grundschulen

Weil der Chefarzt der Neubrandenburger Kinderklinik für weitgehend offene Schulen plädiert, erntete er Attacken von der Spitze seines Berufsverbandes. Doch Armbrust steht mit seiner Meinung nicht alleine da.
Dr. Sven Armbrust ist Chefarzt an der Kinderklinik am Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg.
Dr. Sven Armbrust ist Chefarzt an der Kinderklinik am Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. Andreas Becker
Neubrandenburg ·

Auch in den Schulferien wird weiter gestritten: Welche Rolle spielen Kinder bei der Verbreitung der Coronaviren? Der Lobbyverband der Kindermediziner in MV hatte zuletzt vor hohen Infektionszahlen unter Kindern gewarnt. Der Vorsitzende Dr. Andreas Michel bekräftigte am Wochenende erneut, es müssten auch in Kitas und Grundschulen strenge Schutzmaßnahmen gelten, dazu zähle das Maskentragen, aber auch eine Testpflicht für alle Grundschulkinder, die es bislang in MV nicht gibt. Wer Michels Meinung fachlich nicht teilt, erntet von dem Greifswalder Kinderarzt scharfe öffentliche Attacken.

Sind Kinder Pandemietreiber oder nicht?

Das bekam zuletzt auch der Chef der Neubrandenburger Kindermedizin zu spüren. „Wahnsinn” seien dessen Äußerungen, hieß es unter anderem vom Vorsitzenden des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Armbrust hatte mit seiner Argumentation für bundesweites Aufsehen gesorgt. Auf einer Veranstaltung des Kreiselternrates der Mecklenburgischen Seenplatte hatte er erklärt, Kinder seien keine Treiber der Pandemie, erläuterte dies anhand von Zahlen und kritisierte eine Reihe von Corona-Vorschriften, die der Entwicklung von Kindern im Kita- und Grundschulalter unnötig schaden würden. Dazu zählte Armbrust auch das Tragen von Masken und einen Zwang, sich vor der Klasse einem fehleranfälligen Schnelltests zu unterziehen.

Vortrag brachte Landesverband in Rage

Der Vortrag, der hunderttausendfach im Internet angesehen wurde, brachte den Landesverband in Rage. Dort machte man Armbrust schwere Vorwürfe, die Lage zu verharmlosen. Doch nun gerät der Berufsverband BVKJ selbst in Erklärungsnot. Denn der eigene Bundesvorstand bewertet die Lage deutlich anders. Hier hieß es in einer Erklärung vor wenigen Tagen: „Die Frage, ob Kinder zum jetzigen Zeitpunkt überproportional am COVID19-Infektionsgeschehen beitragen, kann daher mit einem klaren NEIN beantwortet werden.”

Lesen Sie auch: So kämpft ein Kinderklinik-Chefarzt gegen Schulschließungen

Und diese Erklärung stammt nicht nur vom Berufsverband, der sich vor allem um die wirtschaftlichen, juristischen und politischen Belange der Kinderärzte kümmert. Auch die wissenschaftliche Fachgesellschaft der Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland unterstreicht, diese Schlussfolgerung. „Bildungszugang und Teilhabe sind ein sehr hohes Gut und sollten in der Abwägung der Maßnahmen gegen die Pandemieausbreitung hohe Berücksichtigung finden. Daher müssen die zur Verfügung stehenden Zahlen zum Infektionsgeschehen mit der gebotenen Sorgfalt interpretiert und die richtigen Schlüsse daraus gefolgert werden”, heißt es weiter.

Druck für Eltern und Kinder vermeiden

Der Neubrandenburger Dr. Sven Armbrust sieht sich bestätigt. „Die Anzahl der Fälle an Covid positivenKindern im Land Mecklenburg Vorpommern bleibt, entgegen der plakativ dargestellten Zahlen des BVKJ MV, niedrig und solange es hier nicht zu einem wirklich relevanten Anstieg der Zahlen kommt, sollte das Wohlergehen der Kinder mit möglichst wenig Interventionen im Mittelpunkt stehen”, sagte er am Dienstag. Der Testzwang für Kinder ohne Symptome, den der Berufsverband in MV fordere, werde vor allem zu einer hohen Zahl falsch-positiver Ergebnisse führen. „Es bedeutet, dass je nach Inzidenz für ein positiv getestetes Kind 25 – 40 falsch positiv getestete Kinder unnötig in Quarantäne und zum PCR-Test geschickt werden.” Man müsse wachsam bleiben, um Infektionscluster schnell zu erkennen, es sei aber „schade, wenn hier unnötig Angst verbreitet und Druck auf Eltern und Kinder aufgebaut wird”, so Armbrust.

Mehr lesen: So reagiert Kinder-Chefarzt Sven Armbrust auf die Kritik an ihm

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (24)

Während in anderen Ländern durchgezogen wird, quatscht sich der Deutsche wieder an theoretischen Grundsätzen besoffen. Überverwaltet.

Wieso hat der Artikel keine Kennzeichnung des Autors? Wer verfasst derart manipulative Berichterstattung? Es ist einfach falsch. Der Bundesverband fällt dem Landesverband nicht in den Rücken.
Der BVKJ kommt zum Schluss dass die Kinder nicht die Treiber der Pandemie sind. Soweit korrekt. Der BVKJ fordert jedoch nach wie vor eine umfassende Teststrategie in Kitas und Grundschulen. Die Stellungnahme ist auf der Internetseite www.bvkj.de nachzulesen. Der BVKJ widerspricht also weiterhin dem Herrn Armbrust.

als ich das letzte Mal (das war noch vor Carona) eine Matratze kaufen wollte, hat der Verkäufer auch gesagt, ich sollte nix im Internet bestellen, das wären alles leere Versprechen und nur in seinem Möbelladen könnte ich die Matratze wirklich testen. Irgendwie war das wie ein Vorgeschmack auf Carona, ich sollte testen, aber ich durfte weder in dem Laden übernachten noch durfte ich die Matratze schon mal mit nach Hause nehmen. Statt dessen sollte ich mich bloß mal hinlegen, wer weis was der Typ sich da gedacht hat. Heute kommt mir das vor wie der Professor von der SPD, der ruft auch immer Testen und Lockdown, aber selber geht er dann doch nicht in den harten Lockdown. Dafür scheint es ihm zu wichtig zu sein im Fernseher aufzutauschen wie der Perückentyp der jetzt den Dieter bei RTL ersetzt. Ich mag gar nicht darüber nachdenken, dass die beiden von GEZ und Steuern leben - zum Glück zahle ich das nicht.
Was ich an dem Beitrag von der Frau aus Mailand nicht verstehe, ist warum sie Kinder testen will, ich meine dazu gehen die doch in die Schule, die werden da jeden Tag solchen Tests unterzogen, sagt jedenfalls mein Großer, sogar im Singen. Früher mussten wir nur Klassenarbeiten schreiben, jetzt werden die Kinder die ganze Zeit getestet.
Da ist mir eine wirklich gute Idee gekommen, wenn mein Selbsttest beim Friseur auch noch für den Schuhladen reicht, wäre es doch auch nur fair, wenn die Kinder eine gute Note in Reli gleich noch für Mathematik nutzen könnten. Ich finde das sowieso merkwürdig, wieso die Kinder noch Prozentrechnung lernen, wenn doch die aktuelle Bezeichnung Prozentmillerechnung heißen müsste.
Aber wahrscheinlich hat der Professor von der SPD (nicht der aus Neubrandenburg) sondern der ohne Fliege und ohne Jogginghose mit seinem Institutes für Gesundheitsökonomie festgestellt, dass Prozentmillerechnung irgendwie uncool rüberkommt. Der denkt ja auch er wäre jetzt cooler ohne Fliege, obwohl die Klaudia total auf die Fliege abgefahren ist.

Ich mag Ihren Humor

und Michel versteht nichts von den Seelen der Kinder.
Machtgeilheit sind Eure Motivationen und nichts weiter.

"Der BVKJ kommt zum Schluss dass die Kinder nicht die Treiber der Pandemie sind. Soweit korrekt. Der BVKJ fordert jedoch nach wie vor eine umfassende Teststrategie in Kitas und Grundschulen."

Genau! Warum wohl?
Zahlen bitte... Sonst nix!
Pfeif dich auf die Kinder und die Müllberge. Hauptsache, wir kriegen ein paar falsch Positive

es Ärzte wie Dr. Armbrust gibt.
Was den Kindern mit Masken- und Testzwang angetan wird ist unerträglich.

nt

gegen Kinder ist der geforderte Testwang.

Außerdem wurden Testungen in einem Bundesland wegen verunreinigter Tests ausgesetzt.

Prüfungen finden in Deutschland scheinbar nicht mehr statt.

Ebenso die medizinischen Masken: Gift im Gesicht, siehe heise online.

Politiker machen das Maskentragen zur Pflicht ohne Unbedenklichkeitsbescheinigung.
Unfaßbar und empfehlen diese sogar den Kindern.

Meine persönliche Meinung hab ich gar nicht geäußert. Frau Schamann, ist der Artikel von Ihnen?

Der Bericht ist einfach falsch. Wie sieht es denn bei anderen Artikeln aus? Es wäre zu begrüßen wenn berichtet wird was Realität ist und nicht eine Scheinwelt berichtet wird. Egal wir Leser Dinge befürworten oder nicht. Wir wollen wissen was um uns herum wirklich passiert. Die andere Berichterstattung gab es bis 1990 in MV.

Damit unsere Kinder regelmäßig einen Biomarker versteckt gesetzt bekommen. Für die Tester einen super Geschäftsmodell, das gesundheitlich aber nichts bringt. AstraZenica den Sternentöter darf erstmal nur noch den über 60 jährigen Personen ins Blut gespritzt werden, weil diese Leute eh nur als unnützige Mitesser die Rente beziehen. Die unter 60 jährigen werden noch als Steuerzahler gebraucht. Wer bereits an einer Thrombose gestorben ist oder einen Impfschaden hat, muss halt von der Allgemeinheit dann weiter finanziert werden. Das Geld der Renter wird dann lieber der Melinda & Bill Gates Mafia aufs Konto überwiesen. Die Impfungen schützen uns nicht und schon gar nicht gegen die neusten Mutationen. Viel mehr beschleunigen die Impfstoffe die Pandemie zusätzlich. Ja liebe Bürger, die Wahrheit ist in diesem Land leider verpönt. Man kann es auch als diffusen Patriotismus in der Medizin bezeichnen.

Niemand, auch nicht von der Ärzteschaft fragt nach den Studien mit den Ü- 60 jährigen. Der Sternentöter muß verimpft werden, die Aktionäre wollen die Kohle haben.
Was für eine perverse Gesellschaft in der wir aushalten müssen....
Das Politikerpack interessiert sich nicht im Geringsten um die Sorgen und Nöte der Menschen.
Diese Impfung oder besser Genmanipulation mit Anschalter ohne Ausschalter.
Wer Hockertz und Bhakdi und Wodarg zugehört hat, weiß was damit gemeint ist.
Und die Impfstoffhersteller, Gates und die anderen Weltverbrecher wissen es auch unf so ist es von denen auch gewollt.
Einen nicht ausreichend getesteten Stoff zuerst an Alte und Behinderte zu verabreichen halte ich für das Schlimmste, was diesen Menschen angetan werden kann.
In vielen Berichten in der deutschen Presse konnte es auch gelesen werden, bspw. jeder 4. Heimbewohner nach Impfung verstorben u.a.
Trotzdem wird weitergemacht, kein Aufschrei, auch nicht von der Ärzteschaft. Im Gegenteil, viele Hausärzte scheinen beleidigt, womöglich entgeht ihnen ein Teil vom Reibach.
Widerlich diese Zunft....

Jeder 4. Heimbewohner an der Impfung verstorben? Das wären bei 780.000 Mio Heimbewohnern fast 200.000 Tote. Darüber hätte auch der Nordkurier berichtet. Kam aber nichts ... weil es nicht stimmt?
Wo haben Sie diesen Unfug her. Ihre Behauptungen sind falsch.

in Leipzig.
Es gibt deutschlandweit mehrere solcher Berichte, die Sie einfach nicht zur Kenntnis nehmen wollen.

Menschen, die im Durchschnitt täglich sterben, wird in der Regel nie berichtet. Außer bei Corona.....Mit oder an....

Auweia ... Sie holen ja so richtig zum Rundumschlag aus. Da wird alles durcheinander vermengt und mit Verschwörungstheorien garniert. Wo kommt soviel Frust nur her? Die Ärzteschaft ist dann auch gleich widerlich ... wo gehen sie denn hin wenn sie Zahnschmerzen haben?

Ärzte im dritten Reich?

Sehr zu empfehlen.

sich mal ein paar Interviews mit Bill und Melinda Gates zum Thema Impfung an. Und als nächstes beschäftigen Sie sich mit deren Stiftung, Sie oberschlauer „Faktenchecker“.

warum produzieren Sie hier eine Theorie über die internationalen Verschwörer nach der anderen? Die gleiche perfide Methode wie damals die mit dem internationalen Finanzjudentum.

was geht nur in deinem versifften kopf vor ......alles nazis querdenker verschwörungstheorien...ziehst du badesalz 🧐

oder was meinen Sie?

ist zum Glück eine Ausnahme und hat noch ein Gewissen.

1.Der Nordkurier Artikel bleibt falsch. Der Bundesverband der Kinder und Jugendärzte widerspricht Herrn Armbrust. Der Nordkurier streut Misstrauen undspielt Coronaleugnern in die Hand.

2. Die Behauptung von Herrn Hain.Buche bzgl. Impftoter in Leipzig ist falsch. Die Heimbewohner sind nachweislich an einer Covid 19 Infektion verstorben.

3. Das 3. Reich hat nichts mit der Thematik zu tun.

4. Wer nach eigener Aussage die Ärztezunft verabscheut kann nicht einzelne Ärzte zur Stützung seiner Verschwörungstheorien zitieren.

um so schlimmer, denn wenn es so sein sollte, wurde einfach losgeimpft, womöglich in eine bestehende Infektion.

Was hier passiert, ist ein Experiment.
Würden Sie sich die Fachinformationen zu den Stoffen durchlesen, wüßten Sie das.
Wechselwirkungen mit Medikamenten wurden nicht getestet, nicht untersucht.
Gerade alte Menschen und Behinderte nehmen viele Medikamente ein.