Unsere Themenseiten

Großeinsatz

:

Neubrandenburger wirft Hasen vom Balkon

Die Feuerwehr hatte im Weidegang schon ein Rettungskissen aufgebaut. 
Die Feuerwehr hatte im Weidegang schon ein Rettungskissen aufgebaut.
Felix Gadewolz

Riesiger Auflauf im Neubrandenburger Reitbahnviertel, weil ein Mann rittlings in sechs Meter Höhe auf seiner Balkonbrüstung saß - und sein Haustier hinunter warf.

Im Weidegang im Reitbahnviertel ist es am späten Dienstag Nachmittag vor zahlreichen Zuschauern zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei gekommen. Ein Mann, der auf die Brüstung seines Balkons in etwa sechs Meter Höhe geklettert war, drohte offenbar, sich herab zu stürzen.

In Windeseile hatte die Feuerwehr ein Sprungkissen unter dem Balkon aufgebaut, Polizisten versuchten, dem Mann gut zuzureden. Zunächst vergebens, wie ein Verwandter des Mannes dem Nordkurier sagte, habe der Verwirrte sogar das Haustier der Familie, einen Hasen samt dessen Käfig, vom Balkon geworfen.

Mann wurde nach einiger Zeit müde

Glück im Unglück: Dem Tier sei offenbar nichts passiert, der Verwandte hatte das geplagte Tier in Obhut genommen. Erst kürzlich hatte ein Fall aus Pasewalk für Schlagzeilen gesorgt, bei dem ein Hund aus dem sechsten Stock geworfen worden war.

Wie der ältere Herr sagte, muss sich der Mann einen Cocktail aus seinen Tabletten gemixt haben. Wohl mit einschläfernder Wirkung: Als der Mann müde von der Brüstung rutschte, griffen die Rettungskäfte ein.

Der Neubrandenburger wurde zunächst, so erfuhr der Nordkurier, in die Notaufnahme des Klinikums gefahren und dort behandelt.

Kommentare (1)

Handelt es sich nicht um ein Kaninchen? Ich habe noch nie gehört, dass man Hasen als Haustier halten kann.