Fünf weitere Stolpersteine sollen in Neubrandenburg an ermordete Bürger der Stadt erinnern.
Fünf weitere Stolpersteine sollen in Neubrandenburg an ermordete Bürger der Stadt erinnern. Mirko Hertrich
Auf der Treptower Straße sollen fünf Stolpersteine an jüdische Neubrandenburger erinnern, die von den Nazis er
Auf der Treptower Straße sollen fünf Stolpersteine an jüdische Neubrandenburger erinnern, die von den Nazis ermordet wurden. Carla Sulkowski
Stolpersteine

Neubrandenburger wollen ermordeter Juden gedenken

Die Fraktion „Bürger für Neubrandenburg” will weitere Stolpersteine zur Erinnerung an jüdische Familien setzen lassen und die Kosten dafür übernehmen.
Neubrandenburg

Die elf in Neubrandenburg verlegten Stolpersteine könnten bald Zuwachs bekommen. Die Fraktion „Bürger für Neubrandenburg“ regt in einer Vorlage die Errichtung von fünf weiteren dieser Gedenksteine in der Treptower Straße an.

Mehr lesen:  Jetzt hat auch die kleine Stadt Penkun Stolpersteine

Von den Nazis im KZ ermordet

Sie sollen den jüdischen Neubrandenburgern Adolf, seiner Frau Flora, den Söhnen Horst und Paul Meyer sowie Max Tumbowsky gewidmet werden. Alle wohnten früher in der Treptower Straße. Die Familie Meyer wurde ins KZ-Lager Auschwitz deportiert, wo sie von den Nationalsozialisten 1943 ermordet wurde. Max Tumbowsky ist ein Jahr früher im Konzentrationslager Sachsenhausen ermordet worden.

Lesen Sie auch: Sechs neue Stolpersteine erinnern an jüdisches Leben in Neubrandenburg

Antrag wird in Ausschüssen behandelt

„Die Verlegung der Stolpersteine wirkt gegen das Vergessen. Diese Steine sind ein Zeichen der Erinnerung. Hinter jedem Stein steckt eine Geschichte, ein trauriges Schicksal. Wir wollen an die Menschen erinnern, die einst in der Treptower Straße wohnten und in NS-Vernichtungslagern umgekommen sind“, heißt es in der Vorlage. Die Kosten der Verlegung der Stolpersteine von rund 600 Euro will die Fraktion als Spende selbst bezahlen.

Die Vorlage wird derzeit in den Ausschüssen besprochen, ehe die Stadtvertreter abstimmen. Im Umweltausschuss sicherten unter anderem die Fraktionen der SPD und der Grünen Zustimmung zu.

zur Homepage