Öffentliche Auftritte des Heersmusikkorps Neubrandenburg, wie etwa das Benefizkonzert in St. Bartholomaei im Jahr 2017, k
Öffentliche Auftritte des Heersmusikkorps Neubrandenburg, wie etwa das Benefizkonzert in St. Bartholomaei im Jahr 2017, können pandemiebedingt in der aktuellen Vorweihnachtszeit nicht stattfinden. Denny Kleindienst (Archiv)
Facebook-Videos

Neubrandenburgs Bundeswehr-Musiker spielen gegen Corona-Blues an

Ihre Auftritte sind in der Weihnachtszeit beliebt. Wegen Corona musste aber auch das Heeresmusikkorps Neubrandenburg alle Konzerte absagen. Dennoch erfreut es aktuell Tausende.
Neubrandenburg

Keine Auftritte, kein Publikum, kein Problem? So, wie viele andere Künstler auch, mussten die Bundeswehr-Soldaten vom Heeresmusikkorps Neubrandenburg all ihre Konzerte wegen der Corona-Pandemie absagen. Dabei erfreuen sich die Auftritte besonders in der Vorweihnachtszeit großer Beliebtheit. Den Kopf in den Sand zu stecken und Corona-Blues zu schieben, kommt für die Musiker deshalb noch lange nicht in Frage.

So hat das Heeresmusikkorps Neubrandenburg an allen vier Advent-Sonntagen bei Facebook Videos veröffentlicht, die trotz aller coronabedingten Einschränkungen den Zuschauern zu etwas mehr weihnachtlicher Stimmung verhelfen sollen. Offenbar mit Erfolg. Denn die Clips wurden bereits tausende Male angeschaut.

Für das aktuellste Video konnten die Soldaten zur Unterstützung auch Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt gewinnen:

Zum dritten Advent lieferten die Bundeswehr-Musiker eine sehr schwungvolle Interpretation des englischen Weihnachtsliedes "Jingle Bells" und holten Sängerin Theresa Löhle für "den nötigen Glamour und Weihnachtszauber" ans Mikrofon:

Eher besinnlich ging es beim Musikkorps am zweiten Advent zu. Ihr Blechbläserquintett nutzte die "fantastische Akustik" der St. Johanniskirche Neubrandenburg, um den "Abendsegen" aus der Märchenoper "Hänsel und Gretel" vom  Komponisten Engelbert Humperdinck erklingen zu lassen:

Zum Auftakt ihrer Advent-Musikvideo-Reihe beglückte das Heeresmusikkorbs seine Zuschauer- und höher mit dem Marsch „Salus Caesari nostro Guilemo“ von Friedrich Wilhelm Voigt:

 

zur Homepage