Unsere Themenseiten

Denkmal-Debatte

:

Neubrandenburgs Marx schafft es in britische Zeitung

Vor einer Lagerhalle der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH Neuwoges in Neubrandenburg liegt das Karl-Marx-Denkmal kurzzeitig auf einem Hubwagen, das bis 2001 im Zentrum der Stadt stand.
Vor einer Lagerhalle der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH Neuwoges in Neubrandenburg liegt das Karl-Marx-Denkmal kurzzeitig auf einem Hubwagen, das bis 2001 im Zentrum der Stadt stand.
Bernd Wüstneck

Die Debatte um die liegende Präsentation des Denkmals in der Viertorestadt war dem britischen „Guardian” eine Erwähnung wert.

Die Debatte um den „liegenden Marx“ hat Neubrandenburg noch im Nachhinein etwas internationale Aufmerksamkeit beschert. Denn zum 200. Geburtstag des Philosophen ist in der britischen Tageszeitung „The Guardian“ ein Text darüber erschienen, wie der langjährige London-Bewohner heutzutage Deutschland entzweit. „Im Westen wiederentdeckt, im Osten vernachlässigt“, lautet das Fazit des Autors Philip Oltermann, der das Berliner Büro der britischen Tageszeitung führt und sich in Neubrandenburg für seinen Artikel umgesehen und
umgehört hatte.

Zur aktuellen Debatte um Marx’ Bedeutung in der heutigen Zeit dürfen unter anderem Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) sowie Linken-Ratsherr Dieter Kowalick beitragen. Wenn es darum gehe, die Werke des gebürtigen Trierers zu lesen und zu werten, sei der Westen im Moment fortschrittlicher als der Osten, behauptet Kowalick im Guardian. Rathaus-Chef Witt, befragt nach der Idee der Stadt, das Denkmal künftig liegend der Öffentlichkeit zu präsentieren, verteidigt diese Idee noch einmal. „Marx kommentarlos wieder aufzustellen, hätte keinen Sinn gemacht. Wir haben deshalb eine Form der Präsentation gesucht, die einem gewissen Unbehagen mit seinem Erbe Raum gibt“, so Witt.

Kommentare (1)

Da wird die politische Reaktion der Kommune als Rückständig gegenüber dem Westen tituliert. Na da ist man ja fast wieder in den Siebzigern nur nicht vom Westen lernen, gilt allerdings nur für Marx, ansonsten wird heftig nachgemacht ob Sinn oder ........