Tolle Bilanz

:

Neue Pläne für Oldtimertreff

Nicht nur im Gewerbegebiet, dem Hauptort des Altentreptower Oldtimer- und Traktorentreffens, wurde es eng, auch an den Straßenrändern herrschte reger Auflauf, wollten sich die Menschenmassen die Oldtimerparade nicht entgehen lassen.
Nicht nur im Gewerbegebiet, dem Hauptort des Altentreptower Oldtimer- und Traktorentreffens, wurde es eng, auch an den Straßenrändern herrschte reger Auflauf, wollten sich die Menschenmassen die Oldtimerparade nicht entgehen lassen.
C. Weinreich

Kaum ist das Oldtimer- und Traktorentreffen in Altentreptow Geschichte, da geht es schon mit den Planungen für das nächste Jahr weiter. Was klappt, soll so bleiben.

Ist das vorstellbar: 7900 Menschen im Gewerbegebiet? So viele, wie Altentreptow zur Wendezeit Einwohner hatte. Nun gut, sie pilgerten nicht alle auf einmal ins Gewerbegebiet, aber während das Oldtimer- und Traktorentreffen lief, waren so viele dort unterwegs. Alle hatten nur einen Grund zu erscheinen: Beim 8. Oldtimer- und Traktorentreffen dabei zu sein, beziehungsweise selber auszustellen oder an kleinen Ständen Ware feilzubieten. Mit dieser Zahl, so Cheforganisator, Peer Utech, sei der Wert vom siebten Treffen überboten worden. Obwohl immer alle glauben, dass dies gar nicht mehr möglich ist.

2014 wurden rund 7200 Besucher gezählt. Und da wurde schon über Enge geklagt. Es geht also immer noch mehr. „Wir werden auch das 9. Treffen hier bei uns machen“, sagt Peer Utech, Inhaber der Profi-Baumärkte. Woanders können die Oldtimer auch gar nicht anrollen, weil es bestimmte Bedingungen für solche Veranstaltungen gebe. „Wir haben im Gewerbegebiet befestigte Flächen, die Ausfahrt zur Landesstraße und neben den Ausstellungsflächen auch noch Platz für Kultur und Festzelt.“ Die vielen Besucher sorgen mit ihrem Eintritt, seit drei Jahren werden als Eintritt 2 Euro erhoben, mittlerweile dafür, dass sich das Fest selber trägt. Utech zeigt sich mit dem Ablauf des jüngsten Treffens sehr zufrieden und dankt allen, die bei dessen Organisation mitgeholfen haben. „Die Leute waren alle gut drauf und es wurde auch noch nie so wenig gemeckert.“

Kritik gab es in der Vergangenheit hin und wieder wegen des langen Anstehens nach Eintopf oder etwas Gebratenem. Utech und seine Truppen stecken schon tief in der Vorbereitung fürs nächste Treffen. Als Stars im Festzelt möchten sie dann auch zwei Oldies begrüßen:
das Duo Hauff & Henkler.