Glücksspiel

:

Neue Spielbank entsteht in Neubrandenburg

Die Spielautomaten stehen schon, drumherum muss in der neuen Neubrandenburger Spielbank aber noch eine Menge hergerichtet werden.   
Die Spielautomaten stehen schon, drumherum muss in der neuen Neubrandenburger Spielbank aber noch eine Menge hergerichtet werden.
Thomas Beigang

Wo Neubrandenburgs Zocker künftig ihr Geld lassen können, schuften noch Maler, Maurer – und Automaten-Aufbauer. Aber in wenigen Tagen soll sich die Kreisstadt zu einem wahren Spielerparadies entwickeln.

In der Woldegker Straße von Neubrandenburg, gleich gegenüber der SPD-Kreisgeschäftsstelle und nahe Webasto, setzen Monteure und Handwerker gerade alles daran, dass hier in kurzer Zeit die Neubrandenburger Spielbank eröffnen kann. Wann genau, auf diese Frage gibt in der Zentrale der Spielbanken MV GmbH & Co. KG in Rostock keine Antwort.

Aber – so wie es in den Räumlichkeiten am Mittwoch aussah, als der Nordkurier einen Blick ins Innere des künftigen Zocker-Paradieses wagte – dauert es wohl nicht mehr lange bis zur Eröffnung. Immerhin, Werbeplakate entlang des Friedrich-Engels-Rings gratulieren schon seit Anfang der Woche den Neubrandenburgern zu ihrer neuen Spielbank. Die ja eigentlich gar keine „richtige“ Spielbank ist.

Unter den neu eröffnenden Spielbanken Mecklenburg-Vorpommerns in Neubrandenburg, Schwerin, Rostock und Stralsund bietet nur das Haus in Rostock das „große Spiel“ um Roulette und Black Jack an, alle anderen locken ausschließlich mit Automatenspielen.

16 Spielotheken gibt es in Neubrandenburg

Die Nachricht wird bei der Caritas in Neubrandenburg nicht für große Vorfreude sorgen, dass in der Stadt künftig noch ein „Spielerparadies“ mehr die Zocker anlockt. Denn bei der Caritas in der Heidmühlenstraße versammeln sich alle 14  Tage Frauen und Männer, die an Spielsucht leiden. Die Selbsthilfegruppe trifft sich regelmäßig, um unter fachlicher Anleitung nach Wegen zu suchen, abstinent in Sachen Glücksspiel-Automaten zu bleiben.

Dabei ist auch ohne die neue Spielbank die Versuchung groß – 16 Spielotheken konkurrieren bislang in Neubrandenburg um die Gunst der Spieler. Bei den Spielotheken kassiert die Stadt wenigstens noch kräftig mit: Hunderttausende Euro fließen jährlich über die Vergnügungssteuer in das Neubrandenburger Stadtsäckel. Aus der neuen Spielbank dagegen kein Cent – deren Abgaben strömen ausschließlich in die Landeskasse, weil nur die Landesregierung auch die Konzessionen für Casinos und Spielbanken vergibt.

Kommentare (1)

Wenn die ganzen Süchtigen nach Hilfe bei der Caritas schreien. Aber das bleibt wie immer am Geldbeutel der Einwohner kleben. Negative Auswirkungen wird der neue Spieletempel schnell zeigen. Die Frage ist warum die Stadtvertretung das zugelassen hat.