POST VON RWE

Neunjährige rettet Bäume aus Hambacher Forst

Eine neunjährige Neubrandenburgerin bekam vier Setzlinge aus dem Hambacher Forst: Nun braucht sie ein geeignetes Plätzchen für die Bäume und bittet Nordkurier-Leser um Hilfe.
Dennis Bacher Dennis Bacher
Zwei Tage vor Weihnachten erhielt die neunjährige Lilly vier Setzlinge aus dem Hambacher Forst. 
Zwei Tage vor Weihnachten erhielt die neunjährige Lilly vier Setzlinge aus dem Hambacher Forst. privat
Neubrandenburg.

Am vergangenen Sonnabend, zwei Tage vor Heiligabend, treffen vier Setzlinge bei Familie Schmidt in Neubrandenburg ein. „Zwei Stieleichen und zwei Hainbuchen – typische Bäume für den Hambacher Forst”, erzählt Claudia Schmidt. Tochter Lilly inspiziert derweil die kleinen Gewächse in ihren Töpfen ganz genau. „Ein schöneres Weihnachtsgeschenk hätte sie sich kaum vorstellen können”, fügt die stolze Mutter an.

Einige Wochen ist es her, als die neunjährige Lilly aus Neubrandenburg von den Rodungen im Hambacher Forst in den Nachrichten hört. Dass jemand auf die Idee kommt, den Wald, der dort seit Hunderten von Jahren steht, mitsamt seiner Tierwelt einfach niederzuwälzen, ist ein schauriger Gedanke für die Grundschülerin.

Ob man die Bäume denn nicht irgendwie retten könne, erkundigt sie sich daher bei der Mutter. Also ruft Claudia Schmidt beim Energiekonzern RWE an, der für die Abholzung im Hambacher Forst verantwortlich ist. Zu ihrer Überraschung wird angeboten, vier Setzlinge aus dem Wald zu retten nach Neubrandenburg zu schicken.

Rechtzeitig zu Weihnachten sind die Bäumchen nun eingetopft bei der jungen Aktivistin angekommen. Jetzt bittet Lilly alle Nordkurier-Leser um Mithilfe. Sie möchte die vier Bäumchen so schnell es geht in die Erde pflanzen. Daher hofft sie auf Vorschläge, für ein geeignetes Plätzchen. Viel Platz zum Wachsen sollen sie haben. Außerdem ist ihr wichtig, dass die vier Bäume alle am selben Ort eingepflanzt werden. Am besten irgendwo in Neubrandenburg, „damit ich sie jeden Tag besuchen kann”, sagt sie.

Wenn Sie einen Vorschlag haben und interessiert daran sind, der kleinen Lilly dabei zu helfen, die Baumsetzlinge aus dem Hambacher Forst in Neubrandenburg einzupflanzen, melden Sie sich bitte bei uns!

E-Mail: d.bacher@nordkurier.de
Tel.: 0395-56397-578

 

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (5)

Frag unseren Bürgermeister. Sicher findet sich noch ein Plätzchen am Schwanenteich.
Wenn Du groß bist kannst Du dann draufklettern und Polizisten [bitte keine Fäkalsprache. Die Redaktion]

als Mollies und Granaten auf Aslybewerberheime :P Und wie kommen sie eigentlich drauf einem jungen Mädel mit besten Umweltschutzintentionen zu unterstellen sie würde sich zukünftig einer gewaltbereiten Gruppe anschließen wollen, gibt genuch friedliche Umweltschützer, wohl sogar mehr als gewaltbereite.

Go Mädel sorg dafür, dass du auch in Zukunft noch im Wald und nicht im Industriegebiet, spazieren gehen kannst!

Sehr geehrter Herr Bacher
Das junge Mädchen, das sie hier als Aktivistin bezeichnen, sind die gewaltbereiten linken Autonomen von morgen. Ich hoffe,dass RWE diese Aktion als Jux gemeint hat.
Das Mädchen wurde ja wahrscheinlich von Kommentarschreiber
DAGU _ zahlenkauderwelsch zu solchen Taten aufgefordert, was zum Glück durch die Redaktion gelöscht wurde.

Die alte Eiche an der Bergstraße wird sterben! Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Ohne Grundwasser kein Baum!
Dann nehmt sie endlich weg! Tragt den Hügel um mehrere Meter ab, das hilft auch der Bodenstabilität der neuen Umgehungsstraße.
Und dann pflanzt dort einen kleinen Hambacher Forst. Natürlich mit den Original-Bäumen.
Guten Rutsch!

"Dass jemand auf die Idee kommt, den Wald, der dort seit Hunderten von Jahren steht, mitsamt seiner Tierwelt einfach niederzuwälzen, ist ein schauriger Gedanke für die Grundschülerin."

Hoffentlich hat ihr auch jemand erklärt, daß der Strom nicht aus der Steckdose kommt!