ELEKTROMOBILITÄT

Neuwoges übernimmt E-Ladesäulen in der Innenstadt

Station in Stargarder Straße wird laut neu.sw am 5. Mai zum letzten Mal Strom spenden.
Mirko Hertrich Mirko Hertrich
Seit 2016 ist die neu.sw Ladesäule in Betrieb, jetzt wird sie abgebaut und ersetzt.
Seit 2016 ist die neu.sw Ladesäule in Betrieb, jetzt wird sie abgebaut und ersetzt. Christine Gerhard
Neubrandenburg.

Die beiden städtischen Tochtergesellschaften neu.sw und Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH (Neuwoges) haben sich gemeinsam auf eine neue Strategie zur Förderung der E-Mobilität in Neubrandenburg geeinigt. Künftig werden die Stadtwerke Ladestationen für Privatkunden und Unternehmen anbieten, wie die Stadtwerke mitteilten. Die Neuwoges kümmert sich um den öffentlichen Bereich und wird vom 11. Mai an in der Innenstadt zwei E-Ladesäulen in der Stargarder Straße betreiben.

Im Zuge dessen bauen die Neubrandenburger Stadtwerke ihre eigene Strom-Tankstelle gegenüber der Regionalbibliothek ab, wie es hieß. Sie ist seit August 2016 in Betrieb – als erste öffentliche E-Ladesäule der Stadt überhaupt.

Diese Station wird laut neu.sw nun am 5. Mai zum letzten Mal Strom spenden. Die gut 80 Nutzer seien bereits informiert und könnten ihre Pfandkarten zurückgeben. Ab dem 6. Mai wird dann an gleicher Stelle eine neue E-Ladesäule der Neuwoges aufgebaut und auch eine zweite gegenüber der Konzertkirche errichtet. Beide sollen am 11. Mai zum Neubrandenburger Autofrühling eingeweiht werden. Die Neuwoges bewirtschaftet in der Neubrandenburger Innenstadt bereits einen Großteil der Parkflächen.

zur Homepage

Kommentare (2)

Es wäre sinnvoller, wenn sich die wg um den sperrmüll ihrer mieter, wie in der cölpiner str. kümmen würden,statt in der der stadt stromtankstellen zu betreiben. Vielleicht sollte man den verantwortlichen mal strom an den sessel legen damit was passiert.

Um den Sperrmüll der Mieter sollen sich die entsprechenden Mieter gefälligst selbst kümmern... schließlich ist es ihr Müll... und wenn diese dazu zu asozial sind, können sie gerne unter die Brücke ziehen, da haben sie dann keinen Sperrmüll!