:

Nur in die Straße wird investiert

Bartow.Wie im Vorjahr hat die Gemeinde Bartow keinen ausgeglichenen Ergebnishaushalt. Jedoch ist das Minus von 67 000 Euro wesentlich größer als 2012. Was ...

Bartow.Wie im Vorjahr hat die Gemeinde Bartow keinen ausgeglichenen Ergebnishaushalt. Jedoch ist das Minus von 67 000 Euro wesentlich größer als 2012. Was nicht zuletzt auch an den gestiegenen Umlagen für die Verwaltung des Amtes und des Kreises liegt.
Mit diesem negativen Haushaltsergebnis darf Bartow nur Investitionen tätigen, die der Abwehr von Gefahren dienen, machte Gemeindevertreter Erwin Lenz bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung deutlich. So sei lediglich eine Investition für dieses Jahr geplant: Die Straße von Bartow nach Pfalz soll wegen ihres schlechten Zustands erneuert werden – zumindest teilweise. Das Projekt ist in zwei Bauabschnitte geteilt. Für die gesamte Planung des Vorhabens müsse die Gemeinde in diesem Jahr aber zunächst 8000 Euro selbst ausgeben, um eine Förderung vom Land zu bekommen. Zudem sind in den Haushalt 2013 32 000 Euro Eigenmittel für den ersten Bauabschnitt von der Bebauungsgrenze bis zum Plattenweg aufgenommen.
Alle anderen Ausgaben dienen dem „normalen Betrieb“ der Gemeinde. Aber auch der Werterhaltung. So seien Oberflächenbehandlungen an einigen Gemeindestraße geplant, sagte Erwin Lenz. Werden diese nicht gemacht, würde die vollkommene Erneuerung irgendwann noch viel mehr kosten. So muss die Gemeinde Bartow in diesem Jahr 14 000 Euro dafür einplanen.
Der Finanzhaushalt ist hingegen ausgeglichen. Damit dies auch so bleibt, muss die Gemeinde sich jedoch „neue Einnahmequellen erschließen und auch Ausgaben sparen“, resümierte Kämmerin Monika Ostwald auf Nachfrage des Nordkuriers.sm