O’ZAPFT IS!

▶️ OB Witt eröffnet Neubrandenburger Oktoberfest (Video)

Erstmals versuchte sich der Oberbürgermeister am Hammerschlag. Das Bier ist aber nicht ganz so teuer wie beim bayrischen Original.
Dennis Bacher Dennis Bacher
Zum Eröffnungsanstich am Freitag war das Festzelt etwa zur Hälfte gefüllt.
Zum Eröffnungsanstich am Freitag war das Festzelt etwa zur Hälfte gefüllt. Dennis Bacher
Zum Eröffnungsanstich war das Festzelt etwa zur Hälfte gefüllt.
Zum Eröffnungsanstich war das Festzelt etwa zur Hälfte gefüllt. Dennis Bacher
Neubrandenburg.

Mit dem mittlerweile etablierten Fassanstich wurde am Freitagabend die dritte Auflage des erneuerten Oktoberfestes im Neubrandenburger Kulturpark eingeläutet. Mit drei Hammerschlägen wurde für den ersten Bierfluss des Abends gesorgt.

 

 

Für zehn Tage steht auf der Open-Air-Fläche nunmehr ein Festzelt mit einem Fassungsvermögen von bis zu 3000 Besuchern. Wie Veranstalter Thomas Pfitzner mitteilte, wolle man den Neubrandenburger Gästen beweisen, dass ein Oktoberfest nicht nur in München ein gesellschaftliches Ereignis darstellen kann.

Der Bierpreis beim bayerischen Vorbild beträgt in diesem Herbst übrigens zwischen 10,80 und 11,80 Euro pro Liter, während die Maß Bier in Neubrandenburg "nur" 9,50 Euro abverlangt – 1:0 für Neubrandenburg.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (1)

Das würde mich mal interessieren, ob die Bayern für uns auch so eine Werbung machen, wie wir für Bayern? Macht Bayern Werbung für das Vier-Tore-Fest? Für das Hafenfest in Stralsund, oder dem Hafengeburtstag in Hamburg? Für ein Völkchen jenseits des Harzes wird Werbung gemacht, das sich als "Überlegen" in ganz Deutschland fühlt andererseits nie dazugehören will, immer sein eigenes Süppchen kochen will und sich teilweise aufführt als wäre Deutschland nur auf Bayern zentriert.