NEUBRANDENBURG ZEIGT FLAGGE

Plakat gegen Rassismus prangt prominent am Rathaus

Die Stadt Neubrandenburg hat ein Plakat gegen Rassismus am Rathaus aufgehängt. Die Stadtvertreter hatten dazu kontrovers diskutiert.
Am Donnerstag wurde das Plakat gegen Rassismus prominent am Neubrandenburger Rathaus aufgehängt.
Am Donnerstag wurde das Plakat gegen Rassismus prominent am Neubrandenburger Rathaus aufgehängt. Tim Prahle
Neurbandenburg.

Ein Plakat mit der Aufschrift „Bleibt gesund und solidarisch: Nein zu Rassismus!“ hängt seit Donnerstag am Neubrandenburger Rathaus. Die Verwaltung setzte damit nach exakt zwei Wochen einen mehrheitlichen Beschluss der Stadtvertretung um. Zuvor hatte es eine lange Debatte gegeben. Unter anderem darum, ob das Rathaus als neutrales Amtsgebäude als Ort für das Plakat der Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ überhaupt geeignet ist. Antragsstellerin Amina Kanew (Linke) freute sich nach eigener Aussage, dass das Plakat nun hängt. „Ich denke, dieses gemeinsame Zeichen der Stadt ist aktuell wichtiger denn je“, sagte sie dem Nordkurier.

Selbst dabei sein konnte sie am Donnerstag allerdings aus terminlichen Gründen nicht. Am großen, sich aktuell in der Sanierung befindenden Rathaus wirke das Plakat doch recht klein, musste die junge Ratsfrau eingestehen. „Autofahrer sehen das vielleicht nicht sofort, aber Fußgänger mit Sicherheit.“ Sie sei gespannt auf die Reaktion der Neubrandenburger. Diese können das gelbe Plakat direkt über den Haupteingang des Rathauses noch bis zum 26. Dezember sehen. Bis zu diesem Zeitpunkt gelte laut Kanew die Baugenehmigung.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neurbandenburg

Kommende Events in Neurbandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (12)

Ich mag gelbe Plakate gerne.
Schade das die Autofahrer sich auf die Straße konzentrieren müssen.
Wirklich schade.

sind kirschen heute oder morgen im angebot beim rewe

und ist an Zynismus und Rassismus kaum zu überbieten, so wie es dargestellt ist. Der Grundgedanke ist gut und richtig, die Signalfarbe gelb des Plakates auch, der Text auch. Aber bitteschön wo bleibt die Internationale? Schwarze, Gelbe, Weiße, Rote, Braune, nur schwarze Männlein auf dem Plakat, es wird keine andere Hautfarbe geduldet oder akzeptiert und der Einheimische soll wieder einmal mehr von der autokratischen politischen Administrative gedemütigt und eines Besseren belehrt werden - nur weiter so -

sich die Mehrheit in einer Mindherheitsdebatte ausgegrenzt fühlt, spricht man in der Soziologie von völkischem Narzissmus.

Schwarz-Gelb ist übrigens in der Farbpsychologie eine assoziatives Aggressions- und Gefahrensignal.

Soviel zur "Autokratie" und anderen Verschwörungen.

Wenn die Linke es bezahlt hat, warum nicht. Jeder darf seine Meinung sagen. Was mich ärgert ist die Aussage, dass eine lange Debatte gegeben hat. Warum fragt man nicht nicht einfach mal die Neubrandenburger ob Sie das wollen und was Sie wollen. Ich persönlich möchte jedenfalls nicht, dass dafür Steuergeld ausgegeben wird und Zeit verschwendet wird. Wenn die Linke es bezahlt hat, dann soll es halt da hängen bleiben.

Das Plakat wird von Amnesty International gestellt, kostet den Steuerzahler genau gar nichts, da sich AI aus Spenden finanziert.

Und AI ist nicht Links, sondern eine Menschenrechtsorganisation. Was daran Zeitverschwendung sein soll, nunja. Zynisch angesichts des chinesischen Genozids an den Uiguren und dem Schweigen der Bundesregierung, auch der Linken, ist es allemal, keine Frage.

Ist es da hoch geflogen? Und mit Zeitverschwendung ist die Debatte gemeint, dass ist Steuergeld. Spenden Sie wenn Sie es für richtig halten, jeden Monat 1000 Euro wenn Sie wollen.

Toll, da hat die linke Politikerin ja endlich mal was Großes geschaffen, nach der kaum registrierten Behinderung friedlich demonstrierender Menschen!

Muss man immer seine persönlichen Befindlichkeiten in die Öffentlichkeit tragen?
Die Akzeptanz queerer Lebensformen wäre viel größer, wenn die Betroffenen nicht immer so viel Theater darüber machen würde (Christoffer-Street-Day, Regenbogenfahnen usw.).
Das gleiche trifft auch auf Menschen anderer Hautfarbe zu. Da muss man es einfach auch mal akzeptieren, dass Deutschland nicht die geschichtlich normale Heimat dunkler und halbdunkler Menschen ist.
Warum machen eigentlich „deutsche“ Asiaten nicht so ein Gewese?
Ich bin für das Aufhängen folgender Plakate am Rathaus:

Gegen Massentierhaltung und für eine sozialgerechte Lebensweise!
Für Digitalisierung und ein lebenswertes Deutschland!
Gegen die weitere Erwärmung des Klimas und für ein nachhaltiges Wirken aller Menschen!

Wer gegen diese Themen etwas hat, hängt Plakate bzw. Banner mit diesen Thesen NICHT ans Rathaus!
Ich erhebe keinen Urheberanspruch auf diese Slogans.

Die angebliche Behinderung friedlicher Demontrationen und die Frage, ob man stets seine Befindlichkeiten in die Öffentlichkeit tragen muss ist der erste Widerspruch. Wenn man seine Befindlichkeiten für sich behalten sollte, dann braucht es auch keine Anti-Corona Demonstrationen.

Die oberflächliche Akzeptanz von LGBT endet abseits der heterogenen Ballungszentren vor der eigenen Haustür. Zudem ist die Forderung danach, dass jene Personen einfach den Mund halten und nicht rumnerven sollten deckungsgleich mit dem ersten Widerspruch. Nervt "uns" einfach nicht mit euren Demonstrationen, dann ist's auch gut.

Was die Farbe und dessen "Geschichte" betrifft. Wenn man es genau nimmt, sind vermeintliche MV-Biodeutsche der Gegenwart und ihre Idole, die Teutonen und Franken nicht mal miteinander verwandt, da wir hier in historisch betrachtet, slawischen Siedlungsgebieten leben und deshalb überwiegend slawisches Blut in uns tragen. Muss man einfach mal akzeptieren eine ethnisch historische Minderheit zu sein, die darüber bestimmen will, was in den genealogischen Befunden zu stehen hat. Sich daraus eine vermeintliche Okkupation durch "Dunkle" oder "Halbdunkle" zu stricken, deren Problem nicht die Geschichte, sondern die Angst der Einheimischen ist, vertrieben zu werden von einer Minderheit grenzt schon an Wahnwitz.

Aber dafür wurden sich ja in weiser Voraussicht der geistigen Brandstifter von FSB, MIT und dem Ministerium für Staatssicherheit schon Ausflüchte parat gelegt, warum die Massenmigrationswaffe NUR künstlich und in voller Absicht vom raffenden Großkapital der US und A herbeigeführt werden konnte, um die Recken um Armenius zu vernichten. Alles andere, insbesondere die strategische Zugangssicherung der neuen Seidenstraße und des levantischen Becken samt destabilisierender Kollateralschäden ist unmöglich. UNMÖGLICH. Überrannt und in die falsche Richtung geschaut.

Zum Rest:
Du erhebst darauf nur nicht keinen Anspruch, sondern meinst die Floskeln deart ernst wie die Toleranz von Minderheiten. Es ist dir scheißegal.

leben seit 25 jahren hier rassismus hin und her bla bla bla wenn man sich integrieren möchte und sich an regeln hält im gastland alles gut
missachtet ich die regeln gibt's ärger ob in deutschland dubei oder südafrika ich kann das linke gutmensch gelaber nicht mehr lesen und das sage ich als AUSLÄNDER

sind Sie ein Unsympath.
Und ein nicht deutscher Pass bedeutet nicht, daß man kein Idiot, Rassist oder ähnliches sein kann...
Russland, Polen, Ungarn, Türkei Frankreich, Italien oder Niederlande: Alles geile Länder, aber auch viele nationalistische A....löcher

ich hoffe sehr das ich ihnen unsympathisch bin das ist für mich eine absolut erhebenes gefühl
DANKE 🤣